Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: STBC Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

281

Freitag, 29. Mai 2009, 02:14

Unter neuer Führung

Ich begab mich zum Captains-Sessel und setzte mich. Der Platz war sehr vertraut, und dennoch hatte ich nicht das Gefühl hier richtig zu sein. Während Kahael auf dem Weg zur Shuttlerampe war, sah ich auf den Schirm und überlegte mir ein Vorgehen. In der Zwischenzeit setzte sich Patel als mein "Erster Offizier" neben mich, was das seltsame an der gegenwärtigen Situation noch verstärkte.
Schliesslich meldete Kahael Bereitschaft und Marquez lies in fliegen. Damit war der Ball nun bei mir. Marquez informierte mich, dass sie einen Kanal zu den Tzenkethi öffne, was ich mit einem nicken bestätigte. Kurz darauf erschien das Bild eines missmutig dreinblickenden Tzenkethi auf dem Schirm.
"Captain Martinson von der New Age. Ich grüsse Sie." hielt ich mich ans Protokoll.
Der Tzenkethi musterte mich jedoch nur schweigend. Unerwartet blickte er nach hinten, und erteilte eine Anweisung die unser Übersetzer nicht zu transformieren in der Lage war. Doch schon im nächsten Augenblick hatte ich die volle Aufmerksamkeit des Tzenkethi: "Wieso haben sie ein Shuttle gestartet!?! Wenn er gekonnt hätte, wäre er mir wohl an die Gurgel gesprungen. Aber zum Glück war etwas Raum dazwischen.
In vulkanischer Ruhe beantwortete ich seine Frage: "Das Shuttle stellt sicher, dass alle von unserer Lage hier erfahren."
"Dafür sollte ich sie aus dem All pusten!" gab er sich entrüstet.
"Das möchte ich nicht anraten. Es sei denn sie möchten als jener Komandant in die Geschichte ihres Volkes eingehen, welches seinen Untergang einleitete." erwiederte ich.
"HA! Das ich nicht Lache! Sie verkennen die Situation vollkommen! Ihr kleines Shuttle wird soeben abgefangen. Und wenn ich den Feuerbefehl gebe sind sie Staub noch bevor sie Zeit für ihr letztes Gebet hatten!"
"Und sie haben ihrem Volk einen Krieg mit der Föderation, den Romulanern, den Klingonen und den Cardassianern beschert. Glauben sie damit werden sie auch so spielend fertig?"
"Sie Lügen wenn sie den Mund aufmachen! Wie wollen sie anstellen was nicht einmal die Wechselbälger geschaft haben?!?"
"Sie haben gewiss das Schiff gescannt. Dann wissen sie, dass auf der New Age Personen aller genannten Völker und Gemeinschaften Dienst tun. Wie denken sie werden diese Völker reagieren, wenn sie die New Age zerstören?"
Erstmals war es für einen Moment ruhig, dann hatte er seinen Faden wieder gefunden: "Sie werden mir die Waffe aushändigen Captain, ob sie wollen oder nicht! Und zwar jetzt!"

[Fortsetzung folgt]
[SIZE=5] Die Chance klopft öfter an, als man meint, aber meistens ist niemand zu Hause.[/SIZE]
[SIZE=0](Zitat von: Will Rogers)[/SIZE]

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • Nachricht senden

282

Freitag, 29. Mai 2009, 12:53

Unter neuer Führung

Der Tzenkethi gab sich scheinbar keine sonderbare Mühe, seine Absichten zu verbergen. Ich verzog das Gesicht und überlegte, ob ich an Stelle von Martinson behaupten sollte, wir wüssten von keiner Waffe und hätten erst recht keine. Immerhin würde es mir einfacher fallen, zu lügen. Aber ich entschied mich dagegen. Der Tzenkethi war vermutlich damit vertraut, dass er einem Vulkanier gegenüber saß, auch wenn seine unbeherrschten Wutanfälle anders wirkten. Wenn ich nun auf diese heikle Frage statt des Captains antworten würde, würde der Tzenkethi den Bluff eventuell noch eher aufdecken. Ich stellte fest, dass der Job des ersten Offiziers auch seine Eigenheiten und Schwierigkeiten hatte.
Ich blickte auf die Statusmeldungen auf meinem LCARS. Paulson hatte uns die Nachricht zukommen lassen, dass Kahael erfolgreich damit gewesen war, den Notruf abzusetzen. Und dass wir ihn und sein Verfolgerschiff nun von den Sensoren verloren hatten. Ich überlegte kurz, ob dies durch die Badlands oder durch die Zerstörung der beiden Schiffe geschehen war, entschied mich dann aber dazu, diese Überlegungen auf später zu verschieben. Ich machte den Captain mit einer kurzen, unauffälligen Geste auf Paulsons Nachricht aufmerksam. Es war nicht unwichtig für den Captain, dass er wußte, dass unser Joker nun auch tatsächlich spielbar war.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Patrice« (29. Mai 2009, 12:56)


283

Freitag, 29. Mai 2009, 18:44

Unter neuer Führung

Während der Tzenkethi unmissverständlich klar machte, was er wollte, blinkte auf meiner Konsole eine Nachricht von Patel auf: Notruf abgesetzt. lautete sie klar und einfach. Kahael hatte also wieder einmal das unmögliche geschafft! Jetzt lag es uns es ihm gleich zu tun...

"Angenommen wir hätten die Waffe," erwiederte ich "dann hätten sie sie mit den Sensoren längst finden müssen, oder? Ihre Energiesignatur ist ja nur unschwer zu übersehen."
Offensichtlich, war dies auch für den Tzenkethi ein stichhaltiges Argument. Immerhin blickte er wiederum nach hinten, rief einen Befehl, der nicht übertragen wurde, und wartete die Antwort ab, bevor er sich wieder mir zuwante.
"Ich weiss nicht was sie mit der Waffe gemacht haben Captain. Aber sie werden es mir sagen!"
Scheinbar funktionierte die Tarnung, oder ihre Sensoren waren nicht so gut wie die unseren, oder beides. Jedenfalls funktionerte es, bis jetzt. Leider hatte ich mir noch nicht überlegt wie es an diesem Punkt weiter gehen sollte. Obwohl dies entscheidend war. Ich entschied mich in die offensive zu gehen.
"Ein Punkt scheint hier offenbar völlig vergessen zu gehen. Die Waffe, wie sie sie nennen, oder wohl eher das Forschungsprojekt, wie wir es nennen - funktioniert hat es nämlich nie, das wissen sie wohl selbst auch - ist Eigentum der Föderation. Sie besitzen keinerlei Anspruch darauf. Ihre Leute haben einen Diebstahl, oder ich sollte wohl besser sagen Raub, da nämlich Personal der Sternenflotte getötet wurde, begangen ..."
"PAH!" wurde ich unsanft unterbrochen "Ihr seit selbst schuld wenn ihr wehrlose Leute hier raus schickt um auch noch an einer bedrohlichen Waffe zu forschen! Die Toten habt ihr selbst zu verschulden! Und es wird gleich noch viel mehr tote geben wenn sie mich weiter versuchen hin zu halten! Entweder sie geben mir die Waffe, oder ich hole sie mir persönlich!"
Eigentlich war das nicht die Reaktion gewesen die ich hatte hervorrufen wollen. Aber es war eine mögliche Reaktion gewesen, eine sehr wahrscheinliche sogar, wenn man das Wesen dieses Volkes in bedacht zog. Deswegen überraschte es mich auch nicht weiter. Also musste jetzt Plan B herhalten: "Wie sie wünschen. Sie dürfen gerne selbst vorbeikommen und sich vergewissern. Schicken sie fünf Personen. Nur Handscanner. Wir werden sie bewachen, versteht sich."
"Ich werde ihr Schiff bis auf die letzte Schraube auseinander nehmen lassen! Mein Team trifft in 3 Minuten ein. Geben sie uns die Transporterkoordinaten! Ende." Damit wurde die Kommunikation beendet. Wieder war etwas Zeit gewonnen. Für welchen Preis würde sich zeigen...

"Patel" wandte ich mich zu meiner Linken "nehmen sie ihre besten Leute und begrüssen sie im Transporterraum."
Dann erhob ich mich und sah zu Neireh: "Dies hier ist glaube ich ihr Stuhl. Ich gehe ebenfalls, und werde unsere Gäste ein wenig im Schiff rum führen." Anschliessend machte ich mich daran Patel zu folgen, vorausgesetzt Neireh hatte nichts dagegen ein zu wenden.
[SIZE=5] Die Chance klopft öfter an, als man meint, aber meistens ist niemand zu Hause.[/SIZE]
[SIZE=0](Zitat von: Will Rogers)[/SIZE]

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • Nachricht senden

284

Samstag, 30. Mai 2009, 00:26

Unter neuer Führung

Ich wunderte mich, dass der Tzenkethi-Captain darauf einging. Aber vermutlich sah er keine andere Wahl. Wenn er uns angriff, würde er in der Tat einen Krieg mit der Sternenflotte, den Romulanern, Klingonen und Cardassianern riskieren. Soviel Chuzpe hatten nicht einmal die Tzenkethi.
Als Martinson mich beauftragte, dass Tzenkethiteam zu begleiten, war der implizite Auftrag klar: die Tzenkehti aufhalten, solang es ging. Kahael hatte den Notruf abgesetzt und nun galt es für uns, auf Verstärkung zu warten. Gleichzeitig lief auch ein anderer Countdown. Ich schätzte, dass die Tarnung der Waffe nur noch etwa 30 Minuten –maximal- aufrechtzuerhalten war. Anschließend war klar, dass wir gelogen hatten und wie die Tzenkethi darauf reagieren würden, stand in den Sternen.
Ich stand auf und blickte zu Paulson. „Michael, Sie begleiten mich.“ Ich überließ meiner Frau wieder ihren Platz. Auch Martinson machte bereitwillig Platz. In diesem Moment dachte ich darüber nach, wie einfach das Leben als Vulkanier doch manchmal sein musste. Ich hätte in seiner Situation vermutlich einen Anflug von Melancholie erlitten. Martinson dachte vermutlich über diese Symbolik nicht einmal nach. Er gab den Stab einfach an Neireh weiter.
Im Turbolift bestellte ich vier weitere Sicherheitsoffiziere, alle männlich, ein. Darunter befanden sich drei Klingonen, um sicherzugehen, dass wir mit den sicherlich stämmigen Tzenkethi würden körperlich zurecht kommen können.
Wir betraten den Transporterraum, während ich kurz mit Martinson und Paulson das weitere Vorgehen besprach. Wir mussten sichergehen, dass unsere Suchroute möglichst weit um die Warpgondeln und den Gefangenentrakt herum führte. Würden die Tzenkethi die Möglichkeit erhalten, ihre gefangenen Kameraden zu sprechen, wäre unser Bluff schnell aufgeflogen und wir würden keine Möglichkeit mehr haben, abzuwarten, bis die Verstärkung eingetroffen war.
„Die Tzenkethi melden sich bereit zum Transport.“ sagte Chief Yamato. Ich nickte. „Wir können das doch sicherlich ein paar Sekunden herauszögern, oder?“ fragte ich augenzwinkernd. Die Tzenkethi hatten uns schließlich drei Minuten gegeben und davon waren maximal anderthalb bisher vergangen. „Natürlich, Sir. Wir müssen für einen sicheren Transport in den Badlands unsere Transportprotokolle noch mit denen der Tzenkethi abgleichen.“ sagte dieser lächelnd. „Es wird auch nur einen kurzen Moment dauern.“ erklärte er.
Paulson nickte. „Gehen Sie lieber auf Nummer sicher, wir wollen kein Risiko eingehen.“
Der Transport wurde letztlich eingeleitet.
„Willkommen an Bord der New Age. Mein Name ist Captain Stefan Audrey Martinson. Dies ist mein erster Offizier Lieutenant Commander Patrice Patel, unser Sicherheitschef Lieutenant Commander Michael….“ begann Martinson eine ausführliche Vorstellung, für die der Tzenkethi offensichtlich überhaupt keine Geduld hatte. „Wir wollen die Mitglieder des von Ihnen eroberten Schiffes unseres Imperiums sprechen.“ blökte der Tzenkethi.
Ich sah zu Martinson und ergriff dann das Wort. „Dies wird nicht möglich sein. Diese Tzenkethi werden nicht nur wegen des Angriffes auf eines unserer Stationen und wegen vielfachen Mordes angeklagt, sie stehen auch unter Quarantäne. Offensichtlich wurden sie durch den Test mit der Waffe strahlenverseucht. Wir vermuten, dass die Waffe bei diesen Tests zerstört worden ist. Jedoch darf niemand in die Nähe der Tzenkethi. Sie sind höchst ansteckend.“ erklärte ich und beschloss, dass Seemannsgarn verkaufen doch eines meiner Talente war.
Der Tzenkethi kniff die Augen zusammen. „Führen Sie mich zu Ihrem Hauptmaschinenraum!“ sagte er zu Martinson. Tzenkethi waren offensichtlich stramme Hierarchien gewohnt. Dass ich als Untergebener mit ihm sprach, schien ihm nicht zu behagen. Er adressierte immer Martinson. Mir sollte es gleich sein. „Hier entlang bitte.“ sagte Paulson.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

285

Sonntag, 31. Mai 2009, 11:56

Unter neuer Führung

-- Brücke --

Es war ein etwas merkwürdiges Gefühl gewesen Martinson mit Patel an seiner Seite dort auf dem Captains Chair sitzen zu sehen. Ich verfolgte mit wachsender Anspannung auf den Sensoren Kahaels Versuche dem Verfolger auszuweichen, bevor ich das Gespräche zwischen dem Captain und dem Tzenkethi Kommandanten mitverfolgte. Was heißt Gespräch, der große, reptiloid wirkende Kommandant stellte Forderungen und verhöhnte die Sternenflotte noch dafür die Forscher dort ohne Krieger an Waffen forschen zu lassen. Nun immerhin wußte er also über die Vertragsituation nicht bescheid, sonst könnten sie allein die Informationen darüber politisch brisanter einsetzen als die Waffe selbst. Ich würde ihn auch sicher nicht darüber informieren. Das Gespräch schien nicht so zu laufen wie von Martinson erhofft. Als er anbot das sich der Kommandant ja selbst überzeugen könnte und ein Team an Bord schicken könnte, erweckte in mir allerdings das ungute Gefühl eines Deja´vu. War es nicht auch das letzte mal so gewesen? Umzingelt von Schiffen hatte er dem Vorta erlaubt an Bord zu kommen. Natürlich endete dies damit das der Vorta dies als Kapitulation interpretierte und wir hatten keine Wahl mehr. Ich war mir immer noch nicht sicher ob damals nicht vielleicht der letzte Weg der Selbstzertörung besser gewesen wäre, gemssen an dem was uns nach der Gefangennahme erwartete. Es hatte vielen das Leben gekostet und dem Captain ebenfalls fast.

"Dies hier ist glaube ich ihr Stuhl. Ich gehe ebenfalls, und werde unsere Gäste ein wenig im Schiff rum führen.", sagte Martinson als er sich erhob und mir leicht zunickte. Ich musterte ihn einen Moment und nickte leicht. Er wandte sich gleich dem Turbolift zu, Patel und Paulson im Gefolge.
Ich nahm meinen Platz wieder ein und Marquez ließ sich neben mir nieder.

"Behalten sie die Tzenkethi im Auge. Halten sie sie mit den Sensoren Erfasst. Ich möchte sie bei einer falschen Bewegung sofort zu ihren Kollegen in den Arrest beamen können.", sagte ich zu ihr. Beinahe hätte ich "..ins All beamen" gesagt.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Neireh« (31. Mai 2009, 11:56)


Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • Nachricht senden

286

Sonntag, 31. Mai 2009, 18:18

Unter neuer Führung

--Unterwegs im Schiff--

Von Kommunikation hielten die Tzenkethi nicht viel. Von einem Ort zum anderen hetzten die Männer und wir hatten große Mühe, sie zu bremsen. Nach dem Maschinenraum, wo sie keinerlei Interesse für technische Details oder gar Geheimnisse zeigten, waren wir in Frachtraum 1 und 2 gewesen, im Deflektorkontrollraum und in den Shuttlehangaren. Mit einem Blick auf den Chronometer stellte ich fest, dass all dies in nur 17 Minuten vonstatten gegangen war. Die Tzenekethi wussten scheinbar genau, wonach sie suchten. "Bringen Sie uns auf Ihre Krankenstation." sagte der führende Tzenkethi als nächstes. Ich sah ihn an und blickte dann zu Paulson. Ich versuchte bei jedem Raum so auszusehen, als hätten sie uns erwischt, damit sie den Raum möglichst lange durchsuchten. "Halten Sie das für eine gute Idee? Doc MaSvorra hat äußerst ungern Gäste, die nicht wirklich krank sind." sagte ich. Der Tzenkethi achtete nicht auf meine Worte und ich folgte ihnen eilig zur Krankenstation, bevor sie sich gewaltsam den Weg dorthin bahnen konnten. Ich hoffte, MaSvorra würde sich vielleicht etwas einfallen lassen, um die Männer etwas aufzuhalten. Schon betraten wir die Krankenstation.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Patrice« (31. Mai 2009, 18:19)


287

Sonntag, 31. Mai 2009, 21:46

Unter neuer Führung

- Krankenstation -

MaSvorra hatte mit einem Griff sein bat´leth in der Hand und stand den Tzenkethi im Weg. "Halt oder mein bat´leth bekommt Blut zu schmecken. Und diesmal werde ich nicht nähen!" grollte er die Fremden an. "Wer nicht krank ist, hat sich leise und ruhig in der Krankenstation zu bewegen, schließlich ist das ein Ort, an dem Verletzte wieder gesund werden sollen."

Massiv stand er im Weg und ließ keinen Raum, sich an ihm vorbeizuhangeln. "Wo wollen Sie hin?" So einfach würde er seine Räume nicht für diese Dahergelaufenen freigeben. Wenn, dann nur ein oder zweien, aber nicht dieser ganzen Horde, die hier durchtrampeln würden.
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • Nachricht senden

288

Montag, 1. Juni 2009, 01:03

Unter neuer Führung

Fasziniert blickte ich zum mächtigen Klingonen. Ich wandte mich dann zu dem Tzenkethianführer um, der von dem scharfen Batleth an seinem Hals durchaus beeindruckt zu sein schien.
"Ich hatte Sie gewarnt." sagte ich zu dem Tzenkethi und blickte kurz zu Captain Martinson. Für ihn dürfte unser neuer Doktor eine bemerkenswerte Veränderung sein. Unser alter Schiffsarzt Sarek, den Martinson kannte, hatte zwar auch seine Krankenstation verteidigt wie ein Löwe sein Revier, jedoch hatte er niemals eine Waffe in diesen Raum reingelassen. Sooft ich es auch versucht hatte. Nun stand ein riesiger klingonischer Schiffsarzt mit einem gezückten Bat´leth vor uns.
Mit Seelenruhe wandte ich mich an den Doktor. "Diese Herren, die vergaßen sich namentlich vorzustellen, sind auf Einladung von Captain Martinson an Bord. Sie glauben, wir wären in Besitz einer Subraumwaffe und würden diese hier in der Krankenstation verstecken. Glauben Sie, Sie könnten es einrichten, einen der Herren diese Theorie überprüfen zu lassen?" sagte ich eloquent und mit einem unterdrückten Grinsen- trotz der Ernsthaftigkeit der Lage. Noch ca. 5-10 Minuten und die Tarnung der Waffe würde den Geist aufgeben.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Patrice« (1. Juni 2009, 01:04)


289

Montag, 1. Juni 2009, 09:33

Unter neuer Führung

- Krankenstation -

MaSvorra musterte die Gruppe vor ihm, dann schaute er zu Patel. "Ich habe hier Patienten. Es gefällt mir überhaupt nicht, daß diese erschreckt werden sollen." Er sah, daß die Tzenkethie unruhig wurden und sich nicht würden abweisen lassen. "Ohne Waffe und in Begleitung von Oberschwester Pietroschka." Sein Blick ging zu den Tzenkethie. "Der dort." Er deutete auf den offensichtlich rangniedrigsten der Fremden.

Sein Blick ging wieder zu Patel, Martinson und dem Anführer der Fremden. Sein Blick hart und stur, deutlich machend, daß er Widerstand leisten würde, wenn sein Vorschlag nicht angenommen werden würde.
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • Nachricht senden

290

Montag, 1. Juni 2009, 11:45

Unter neuer Führung

-- Brücke --

"Behalten sie die Tzenkethi im Auge. Halten sie sie mit den Sensoren Erfasst. Ich möchte sie bei einer falschen Bewegung sofort zu ihren Kollegen in den Arrest beamen können.", sagte Captain Neireh zu Marquez.
Marquez nickte und versank kurz in Gedanken. Es war ziemlich unwahrscheinlich, dass andere Sternenflottenschiffe rechtzeitig auf den Notruf reagieren konnten. Selbst wenn, waren die Tzenkethi vermutlich immer noch in der Überzahl. Aber das wußten die Tzenkethi nicht. Es war jedenfalls anzunehmen, dass sie über die Truppenbewegungen der Sternenflotte nicht informiert waren.
Martinson, Kahael und ihr Mann konnten ihnen zwar Zeit gewinnen, jedoch würde das möglicherweise nicht ausreichen.
Marquez räusperte sich. "Captain, mit ein wenig Geschick, könnten wir die Tzenkethi vielleicht überlisten. Wenn wir mehrere Klasse 3 Sonden gestartet bekommen, ohne dass die Tzenkethi dies merken, könnten wir die Sonden so programmieren, dass sie jeweils eine falsche Warpsignatur abgeben. Da Klasse 3 Sonden schwierig zu entdecken sind, bezweifele ich, dass die Tzenkethi dies bemerken würden." schlug sie vor. Wie sie die Sonden heimlich starten konnte, war ihr noch nicht ganz klar, aber da würde es sicherlich einen Weg geben.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Patrice« (1. Juni 2009, 11:46)


291

Montag, 1. Juni 2009, 12:10

Unter neuer Führung

Mit den drohenden Kriegsschiffen um uns herum fühlte man sich auf der Brücke irgendwie unwohl. Die Menschen hatten ein Sprichwort dafür und würden es wohl als drohendes Damoklesschwert, das über einem schwebte bezeichnen. Eine interessante Geschichte jedenfalls. Ich wog das für und wieder des Vorschlags ab und deutete ein nicken an.

"Das könnte funktionieren, wenn wir es schaffen die Sonden unbemerkt abzufeuern. Wissen wir wie gut die Sensoren der Tzenkethi sind, ob sie darauf hereinfallen ? Wir bräuchten eine Ablenkung um die Sonden abzufeuern. Eventuell könnten wir unsere "Besucher" auch dazu bringen sie selbst abzuschießen. Ich denke ihr Mann wird kein Problem damit haben die Aufmerksamkeit der Tzenkethi auf ein paar Kontrollen zu lenken die sie dann unbedingt überprüfen wollen. Wir müssen nur die Abschußkontrollen umleiten auf eine Konsole in seiner Nähe und ihn dezent informieren über unser Vorhaben."
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • Nachricht senden

292

Montag, 1. Juni 2009, 12:33

Unter neuer Führung

-- Brücke --

Marquez lächelte über die Idee. Hier zeigte sich, welche Vorteile ein Projekt wie die New Age hatte. Typisch Romulaner! Ein Sternenflottenoffizier wäre nie auf die Idee gekommen, die Tzenkethi als Absender der Sonden zu nutzen.
"Gute Idee, Captain. Ich werde mich mit Lieutenant Garak um die Programmierung der Sonden kümmern. Garak, ich werde Sie brauchen, um verschiedene Warpsignaturen zu simulieren. Captain, können Sie derweil die Umprogrammierung einer Konsole vorbereiten?" fragte Marquez und stand bereits auf. Neireh nickte.

-- Torpedolagerräume --

Marquez betrat gefolgt von Garak den Torpedolagerraum 2 und wandte sich einer Reihe von Typ 3 Sonden zu. Sie öffnete die Verschalungen von neun Sonden und begann die Terminals zu verbinden, um die Neuprogrammierung beginnen zu können. Garak ließ sie an ein zweites Terminal gehen, damit er die Warpsignaturen vorbereiten konnte. "Glauben Sie, wir können die Signale so programmieren, dass Sie so aussehen, als würden sich neun Schiffe der New Age zusehends nähern?" fragte sie.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

Elim Garak

unregistriert

293

Dienstag, 2. Juni 2009, 16:45

Unter neuer Führung

"Nun. Es ist lange her dass ich mal Sonden umprogrammiert habe und dabei hatte es sich auch noch cardassiansiche Sonden gehandelt", erwiderte ich. Zusammen mit Commander Marquez machte ich mich dran die Sonden umzuprogrammieren und wir ergänzten dabei unser Wissen über die technische Modifikationen. Es dauerte etwas bis alle Sonden so programmiert waren, dass sie die Warpsignaturen von neun Föderationsschiffen simulierten.
"Ich würde ja vorschlagen, dass wir eine Simulation fahren, um sicher zu gehen, doch ich fürchte uns fehlt die Zeit dazu. Wie hatten Sie gedacht, Ihren Mann zu informieren, dass die Sonden abschussbereit sind?" wollte ich von Ihr wissen.

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • Nachricht senden

294

Dienstag, 2. Juni 2009, 18:19

Unter neuer Führung

"Gute Arbeit." sagte Marquez und wischte sich imaginären Russ aus dem Gesicht. "Commander Marquez an Captain Neireh. Wir sind fertig, sind sie soweit?" fragte Marquez. Die Bestätigung kam vom Captain sofort. Sie hatte in der Nähe der Krankenstation, wo Martinson, Patel und die Tzenkethi derzeit waren einen Raum vorbereitet. Jetzt musste Marquez dort nur noch die Tzenkethi hinlocken. Darauf zielte auch Garaks Frage ab. "Mal sehen." sagte sie, während sie gemeinsam mit Garak die Sonden auf das Förderband schob, sodass die Sonden abgeschossen werden konnten.
Sie überlegte und tippte dann auf den Kommunikator.

-- Krankenstation --

Die Tzenkethi merkten, dass sie wohl kaum eine andere Wahl hatten, als mit dem großen Klingonen zu kooperieren.
Ich nickte MaSvorra stumm zu, als aus meinem Kommunikator eine merkwürdige Nachricht kam. "Ensign Maria Marquez an Lieutenant Commander Patel. Wir haben Sektion 19 auf Deck 7 wie befohlen versiegelt." sagte meine Frau.
Verblüfft blickte ich zu Martinson und MaSvorra. Insgesamt war dieser Blick sicherlich nicht schlecht, da auch im Sinne von Marquez eine Überrumpelung herüberkommen sollte.
"Verstanden, Ensign" sagte ich, während sich der Anführer der Tzenkethi lachend zu mir umdrehte.
"Deswegen haben wir keine Weibchen an Bord! Sie versauen durch ihre Ungeschicklichkeit alles! Bringen Sie mich sofort zu Sektion 19!" verlangte der Tzenkethi. Allmählich wurde mir klar, was meine Frau bezweckte. Sie war sich sehr im Klaren, dass die Tzenkethi bei mir standen und durch die Nachricht mißtrauisch wurden. Irgendwas musste in Sektion 19 sein, das die Tzenkethi sehen sollten.
Ich tat so, als würde es mir schwer fallen und würde ich Marquez innerlich verfluchen. Ich wechselte einen vielsagenden Blick mit dem Captain und unter Stöhnen und Ächzen wies ich den Tzenkethi den Weg.

-- Deck 7 --
Ich öffnete die, tatsächlich versiegelte Tür des Raumes, in dem ansonsten ein Sondenkontrollraum eingerichtet war. Der Tzenkethi stieß mich zur Seite und trat ein. Er schwenkte seinen Tricorder herum und blieb vor einem heftig blinkenden Bildschirm stehen. Verwundert blickte ich auf den Schirm, der in romulanisch dechiffriert war. Mit Mühe und Not konnte ich etwas von wegen "Sonden abfeuern" auf jedem einzelnen Auswahlpunkt dieser Konsole erkennen.
Der Tzenkethi öffnete einen Kommunikator und sprach in unverständlicher Sprache hinein. Er bekam eine Antwort und drückte anschließend auf den größten der Knöpfe an der Konsole. Irgendwas passierte, was konnte ich aber nicht sagen.

-- Deck 2 --
Marquez beobachtete an einer Kontrolltafel die Ereignisse. "Es hat funktioniert." sagte sie lächelnd zu Garak. Alle Sonden waren abgefeuert worden. Sie raffte sich auf und aktivierte die Sonden, sodass sie 3 Minuten, bevor unser Tarnungscountdown endete, ihr Signal absetzen würden.
Dann begab sich sich mit Garak zurück zur Brücke.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Patrice« (2. Juni 2009, 18:24)


295

Dienstag, 2. Juni 2009, 20:05

Unter neuer Führung

- Krankenstation -

Der plötzliche Abzug der Gesellschaft quittierte MaSvorra mit einem Brummen und wartete, bis alle draußen waren. Dann rieb er sich am Kinn. Hoffe, was auch immer die auf der Brücke ausgeheckt haben, daß es klappt.

Zurück in seinem Büro holte er sich einen frischen raktajino und ging die Testwerte durch.
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • Nachricht senden

296

Samstag, 6. Juni 2009, 14:05

Unter neuer Führung

-- Deck 7 --
Eine aufgeregte Stimme kam aus dem Kommunikator des Tzenkethi. Die Stimme fragte nach, wer gerade die Sonden abgeschossen hätte. Der Tzenkethi blickte soweit ich das aus dem Gesicht eines Tzenkethi lesen konnte etwas betroffen drein und bestätigte dem Commander des Tzenkethischiffes, dass er es gewesen war und nicht die Crew der New Age.
Ich versuchte mir kein Grinsen anmerken zu lassen und blickte stattdessen zu Paulson, einen vielsagenden Blick austauschend.

-- Brücke --

Marquez und Garak erreichten die Brücke wieder. Es schien tatsächlich geklappt zu haben. Die Tzenkethischiffe lagen ruhig im Raum, die Waffensysteme weiter auf Bereitschaft. Marquez setzte sich neben den Captain und lächelte. "In 90 Sekunden dürften wir 8 Sternenflottensignale messen können. Ich habe eine Sonde als Reserve programmiert. Die Tzenkethi sollen nicht von der Zahl der Signale unmittelbar auf die Sonden zurückschließen können." erklärte sie.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Patrice« (6. Juni 2009, 14:05)


297

Dienstag, 9. Juni 2009, 22:15

Unter neuer Führung

--Büro von Admiral Brown, Erde--

Winters trug zum ersten mal seit langer Zeit wieder seine Uniform. Da er abgenommen hatte, fühlte sie sich etwas weiter an, aber immer noch gut.
"Setzen Sie sich, Captain. Möchten Sie etwas trinken?" fragte Brown, der sich unwohl zu fühlen schien. Bereits zum zweiten mal, seit Winters den Raum betreten hatte, sah Brown zum Chronometer.
"Schwarzen Tee bitte." sagte Winters. Brown trat an den Replikator.
"Was war noch gleich der Grund für Ihren Besuch, Captain?" fragte der Admiral.
Winters sah ihn streng an. "Sir, wie Sie wissen bin ich trotz Beurlaubung noch immer offiziell der Oberkommandeur der USS New Age, bis ich abberufen werde. Ich würde gern genauere Informationen zur derzeitigen Mission bekommen. Insbesondere zu den Hintergründen des Verschwindens des Schiffes." erklärte Winters, der das selbe schon einmal über Interkomm dem Admiral erklärt hatte und langsam ungeduldig wurde.
"Ich fürchte, diese Informationen sind als geheim eingestuft." sagte Brown, ohne Winters in die Augen zu sehen. Er holte den Tee aus dem Replikator und stellte ihn vor Winters auf.
"Nach welcher Sicherheitsstufe?" hakte er nach. "Sigma Neun." knirschte Brown.
Winters lehnte sich zurück und drückte seinen Finger in Ruhe auf den Computercontroller. "Sigma Neun." stellte er fest. "Was ist die Mission der New Age?!"
Captain Montgomery F. Winters- Captain der USS New Age

Char von:
Neireh
Kahael
Patrice

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Patrice« (11. Juni 2009, 13:40)


298

Donnerstag, 11. Juni 2009, 13:37

Unter neuer Führung

-- Brücke der USS New Age --

Ich war gespannt ob der Plan funktionierte, aber so wie ich die Tzenkethie und ihr bisheriges Auftreten eingeschätzt hatte, schien es wie geplant zu funktionieren. Marquuez und Garak hatten es geschafft die Sonden umzuprogrammieren und irgendwie hatte es Marquez geschafft das die Gruppe der Tzenkethi um Patel und den Captain in genau dem vorbereiteten Raum ging. Das die beiden dabei nicht genau wußten worum es ging, tat ihr übriges zur Überzeugung der Tzenkethi das wir etwas verbergen wollten damit die Durchsage von Marquez an Patel aussah als wäre es ein Versehen. Wie geplant konnten unsere neugierigen "Besucher" ihre Finger nicht von den blinkenden Anzeigen lassen und starteten wie erhofft die Sonden. Wir registrierten darauf das das Tzenkethiflagschiff mit seinem AUßenteam bei uns kommunizierte, aber das ausbleiben von Waffenfeuer bestätigte das funktionieren des Plans.

Marquez und Garak betraten die Brücke wieder und berichteten das wir in 90 Sekunden 8 Sternenflottensignale messen können würden. Sie sollten normal auch nicht erkennen können das die Signale auf die Sonden zurückschließen lassen konnten.

"Das war gute Arbeit. Bisher verlief alles nach Plan. Wenn sie sich täuschen lassen, dürften sie in kürze recht unruhig werden und sich hoffentlich auch zurückziehen. Dann werden wir uns wohl bald mit dem nächsten Problem beschäftigen dürfen wenn wirklich das nächste Schiff das unseren Hilferuf empfing hier ankommt."
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • Nachricht senden

299

Donnerstag, 11. Juni 2009, 14:06

Unter neuer Führung

Marquez nickte dem Captain für das Lob dankend kurz zu, ohne die Miene zu verziehen. Noch war zuviel vor ihnen, dass funktionieren musste.
Im Geiste zählte sie die Sekunden herunter, orientierte sich dabei am Chronometer in ihrer Stuhlkonsole. Zwischendurch wechselte sie einen gespannten Blick mit dem Captain. Die Luft auf der Brücke war vor Spannung zum schneiden.
Als der Countdown ihrer Meinung nach abgelaufen war, drehte sich Marquez zum Ersatzsicherheitsoffizier herum, der Patels Station an sich nahm. Erst nach unendlich werdenden Sekunden erhellte sich dessen Gesicht.
"Captain, wir empfangen mehrere Warpsignaturen, die sich unserer Position nähern." sagte der Mann.

-- Deck 7 --

Nach der für den Tzenkethitrupp deprimierenden Falle meiner Frau irrten wir fast ziellos durch das Deck. Der Tzenkethi wusste sehr wohl, dass er übers Ohr gehauen wurde, dachte aber wohl eher, dass wir nur versucht hatten, Zeit zu schinden, indem wir ihn an einen falschen Ort gelotst hatten. Deswegen haben wir Weibchen an Bord!, dachte ich mir, in Anlehnung an den höhnischen Spruch des Tzenkethi vor einigen Minuten, als er Frauen jegliche Kompetenz abgesprochen hatte. Zu dumm, dass der Tzenkethi über diesen Irrtum nicht aufgeklärt werden durfte.
Plötzlich wurde der Tzenkethitrupp erneut gerufen. Erneut verstand ich kein Wort. Ich nahm mir vor, mit der Kommunikationsabteilung zu sprechen und diese am Universaltranslator für Tzenkethi arbeiten zu lassen. Nachdem der Tzenkethi sein Gespräch beendet hatte, wandte er sich barsch an mich. "Wir gehen zurück zum Transporterraum!" befahl er. Ich sah ihn verblüfft an, hatte aber im Prinzip nichts dagegen, ihn loszuwerden.
"Hier entlang, bitte!" sagte ich freundlich und deutete zur Tür. Ich zog die linke Augenbraue hoch, als Martinson mich ebenfalls verwundert, aber kühl, ansah.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Patrice« (11. Juni 2009, 14:06)


300

Donnerstag, 11. Juni 2009, 20:45

Unter neuer Führung

-- Brücke --

Alle hatten auf der Brücke auf die erlösende Nachricht erwartet das die Sonden anfingen Sternenflottensignaturen auszusenden. Als die Bestätigung endlich kam warf ich einen kurzen Blick zu dem Offizier der die Sicherheitskonsole übernommen hatte und nickte ihm zu.

"Danke, Ensign. Eine Reaktion der Tzenkethi?"

Der Ensign studierte seine Anzeigen auf der Konsole. "Empfangen eingehende Kommunikation zu ihrem Team an Bord. Scheint als ob sie die Signaturen entdeckt haben und für Schiffe halten die sich unserer Position nähern.", antwortete er.

Ich wechselte einen Blick mit Marquez und ließ ein kaum sichtbares lächeln sehen.

"Soweit gut, behalten sie sie im Auge."

In diesem Moment meldete sich Patel über die Kommunikation das sich unsere Gäste wieder auf den Heimweg machen wollen.

"In Ordnung, dann wünschen sie ihnen eine gute Reise und kehren zur Brücke zurück. Vielleicht brauchen wir sie gleich noch. Ich befürchte das diese Schiffe sich nicht ohne weiteres Wort zurückziehen werden.", antwortete ich Patel.

"Aktivieren sie so schnell wie möglich nach dem Transport unserer "Gäste" die Schilde wieder."

Wie zur Bestätigung konnten wir auf dem Hauptschirm sehen das sich die Schiffe in Bewegung setzten.

"Messe Energieanstieg in den Waffensystemen. Sie feuern auf uns!"

"Ausweichmanöver! Volle Energie auf die Schilde."

In Sekundenbruchteilen sahen wir die zerstörerische Kraft der Energiewaffen an den Schiffen aufblitzen. Wir konnten dem Feuer selbst durch die schnelle Reaktion von Garak an den Steuerkontrollen nicht ganz entgehen und wurden getroffen. Ich krallte mich in die Lehne des Stuhls als wir durchgeschüttelt wurden und spürte die Anspannung und das Adrenalin, aber äußerlich völlig ruhig. Ich hatte sowas erwartet. Wir sahen gerade noch wie das Flagschiff in einem Warpblitz verschwand ohne sich weiter um uns zu kümmern. Ich registrierte am Rande das sich die Turbolifttüren öffneten.

"Schadensbericht!", befahl ich.

"Schilde sind bei 80%, es gab ein paar geplatzte Leitungen auf Deck 12. Keine größere Schäden.", berichtete der Ensign.

"War wohl nur ein Abschiedsgruß. Das hatte ich erwartet."
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age