Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: STBC Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • Nachricht senden

301

Donnerstag, 11. Juni 2009, 23:23

Unter neuer Führung

-- Korridore --

Nachdem wir so schnell wie möglich die Tzenkethi losgeworden waren, meldete sich Neireh und orderte uns, schnellstmöglich zur Brücke zurückzukehren. Noch immer war ich nicht voll im Bilde, was um uns herum geschah. Offensichtlich wollten die Tzenkethi zurück. Aber weshalb, war nicht ganz klar. Was dies für Sonden gewesen waren, die der Tzenkethi abgeschickt hatte und welchem Zweck diese gedient hatten, konnte ich lediglich vermuten. Wie ich meine Frau kannte, waren die Sonden vermutlich dazu genutzt worden, die Sensoren der Tzenkethi zu täuschen, eventuell indem sie einen Warpkernbruch vortäuschten, fremde Schiffe anzeigten oder ähnliches.
Jedenfalls befürchtete die Romulanerin wohl, dass wir beschossen wurden. Grund genug für mich und mein Begleitteam uns eilig zur Brücke aufzumachen. Noch im Turbolift spürten wir die Erschütterungen durch Waffenfeuer. "Computer, Turbolift beschleunigen." sagte ich und schon wurde unsere Fahrt rasanter.

-- Brücke --

Als wir aus den Turboliften eilten, hörte ich gerade noch die Stimme von Neireh, die für mich danach klang, dass die Gefahr vorüber war. Ich nickte dem Captain und meiner Frau zu und las mir an meiner Station schnell das Logbuch durch, um die letzten Ereignisse nachempfinden zu können. "Scheint, als hätten wir etwas Zeit gewonnen. Soll ich eine Nachricht an Lieutenant Commander Kahael absetzen oder sollen wir warten, bis die Tzenkethi aus der Rufreichweite sind?" fragte ich.
Meine Frau drehte sich um. "Bei aller Liebe zum Commander. Wir haben keine Anzeichen, dass er überlebt hat. Sein Signal ging früher als erwartet verloren. Wir müssen davon ausgehen, dass sein Shuttle zerstört wurde. Wenn wir die aktuelle Situation bewältigt haben, können wir eine Suchmannschaft rausschicken." erklärte sie und verzichtete auf tröstende oder zu hoffnungsvolle Worte. Im Gegensatz zu uns anderen Crewmitgliedern hatte sie Kahaels scheinbare Unzerstörbarkeit noch nicht kennengelernt. Aber de facto hatte sie recht.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Patrice« (11. Juni 2009, 23:24)


302

Samstag, 13. Juni 2009, 16:08

Unter neuer Führung

Die Tzenkethi zogen sich tatsächlich zurück. Durch die Beeinträchtigung der Sensoren hatten wir nur feststellen können das das Signal von Kahaels Shuttle früher als erwartet nach dem absetzen des Notrufs verschwand. Die kurze Energiespitze danach könnte auf eine Explosion hindeuten. Aber das musste nicht bedeuten das es sein Shuttle war. Selbst das war noch kein Grund ihn für tot zu erklären, redete ich mir ein.

"Bei jedem anderen hätten sie vermutlich auch recht. Es scheint nahezu unwahrscheinlich das Kahael davon gekommen ist. Allerdings bedeutet das wir das Signal verloren haben, noch nicht das der Lieutenant Commander es nicht geschafft hat. Er ist zäher als eine klingonische Globfliege. Bisher hat er es noch immer geschafft seinen Hals zu retten, egal wie ausweglos die Situation schien.", erwiederte ich Marquez und versuchte ihr etwas Zuversicht zu geben. Ich sah zu Patel um seine Frage zu beantworten.

"Ich denke nicht das die Tzenkethi dann umdrehen würden. Sie glauben das Schiffe zur Verstärkung zu uns unterwegs sind, also Informieren sie unsere Verstärkung das ein Schiff nach unserem Shuttel suchen soll."
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Neireh« (13. Juni 2009, 16:39)


303

Sonntag, 14. Juni 2009, 02:23

Unter neuer Führung

--Büro von Admiral Brown, Erde--

Brown seufzte und schien eine Entscheidung getroffen zu haben. "Ich weiß, dass Sie ein vernünftige Mann sind, Monty. Mit dem Herz am rechten Fleck. Deswegen denke ich, dass Sie verstehen werden, warum ich tat, was ich getan habe und dass es richtig war, was ich getan habe!" erklärte der Admiral.
Winters sah ihn, ohne zu unterbrechen an. Brown erzählte ihm von der Forschungsstation und den Subraumwaffentests. Vom Angriff auf die Station und der versehentlichen Entsendung der New Age.
"Versteh doch, Monty... wir haben hier die Chance, endlich einen Vorteil über unsere ewigen Kontrahenten zu gewinnen. Die Waffe liegt in einer Grauzone, keine Rasse wird es schaffen, uns diese zu verbieten. Es ist genau die richtige Methode, zur rechten Zeit. Doch viele Weichei-Födis werden dafür kein Verständnis haben und versuchen, den Fortschritt aufzuhalten. Wenn das so weitergeht, wird die Föderation bald untergehen. Wir haben gerade erst gesehen, wie nah wir davor stehen könnten, als die Jem`Hadar uns vor Kurzem erst attackierten. Deswegen musste ich die New Age stoppen. Ein romulanischer Captain... eine Crew aus Cardassianern, Klingonen und Romulanern... Diese Waffe in den Händen unserer Feinde... das konnte ich nicht zulassen, Monty!" rief Brown erregt.
"Sir, was haben Sie gemacht? Was ist mit der New Age?" fragte Winters überwältigt.
"Monty, du verstehst mich doch... Du liebst die Föderation wie dein eigenes Kind. Dein Leben lang hast du für die Ideale der Sternenflotte deinen Kopf hingehalten. Wir haben jetzt die Chance uns endlich einen Vorteil zu schaffen. Das dürfen wir uns nicht nehmen lassen. Ich habe ein Schiff auf Abfangkurs geschickt. Wenn die New Age sich nicht wehrt, wird ihr nichts geschehen..." sagte Brown.
Geschockt schwieg Winters und überlegte einige endlose Sekunden. Dann stand er auf. "Sir, ich fürchte ich werde darüber Bericht erstatten müssen." sagte er und wandte sich zur Tür. "Es tut mir Leid, Sir. Aber in diesem Fall irren Sie sich denke ich gewaltig." fügte er dann hinzu und wollte durch die Tür treten.
"Ich fürchte das werde ich nicht zulassen können, Monty." sagte Brown. Als Winters sich umdrehte, erkannte er einen Phaser, der auf ihn gerichtet war.
"Wir sind zu weit gekommen, als dass mich jetzt ein Captain im Teilruhestand noch stoppen wird... oder ein Schiff voll mit Spionen feindlicher Mächte.", fügte Brown hinzu.
Captain Montgomery F. Winters- Captain der USS New Age

Char von:
Neireh
Kahael
Patrice

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • Nachricht senden

304

Montag, 15. Juni 2009, 13:21

Unter neuer Führung

-- Brücke --
"Aye, Captain." sagte ich und programmierte eine kurze Nachricht an unsere "Verstärkung".
"Ich hoffe, Sie haben recht, Captain." sagte Marquez derweil bezüglich Kahael und prüfte ihre Anzeigen. "Die Tarnung der Waffe wird in etwa einer Minute versagen." stellte sie fest.
"Die Tzenkethi dürften dann weit genug von uns entfernt sein, als dass sie dies nicht mehr registrieren würden. Ich glaube allerdings nicht, dass die Tzenkethi so leicht aufgeben werden. Vermutlich werden Sie irgendwo in den Badlands Position beziehen und auf eine nächste Chance warten." erklärte ich und prüfte die externe Schiffskommunikation. "Keine Antwort von Kahael oder von einer Verstärkung bisher, Ma`am."
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

305

Dienstag, 16. Juni 2009, 18:41

Unter neuer Führung

"Sie werden keine zweite Chance bekommen.", erwiderte ich und betätigte meinen Kommunikator. "Captain Neireh an Führungsoffiziere. Finden sie sich in 5 Minuten im Besprechungsraum ein."
Ich holte einen Moment Luft und erhob mich dann. "Commander, sie haben die Brücke. Melden sie sich falls unsere Verstärkung eintrifft oder die Tzenkethi anstalten machen zurückzukommen."
Ich konnte ein gewisses Maß an Niedergeschlagenheit kaum aus meiner Stimme verbannen wie ich bemerkte, aber wandte mich schnell um und ging zum Bereitschaftsraum. Meinen Gedanken kreisten zumindest im Moment mehr darum ob Kahael noch am Leben war und jeder Sekunde kostbar in der wir nach ihm suchen könnten, oder ob wir höchstens noch trümmer finden würden und die traurige Gewissheit das ich ihn in den Tod geschickt habe. Andererseits hatte er sich freiwillig gemeldet und wußte um das Risiko. Es wäre ja nicht das erste mal das Crewmitglieder im Einsatz ihr Leben verloren hatten, allerdings das erste mal das ich das Crewmitglied schon so lange kannte und obwohl er mich oft genug auf die sprichwörliche Palme getrieben hatte, so würde ich mich irgendwie schuldig fühlen.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

306

Dienstag, 16. Juni 2009, 20:11

Unter neuer Führung

Captain Neireh machte einen nachdenklichen und auch etwas frustrierten Eindruck als sie die Brücke Richtung Bereitschaftsraum verließ. Aus der gerade eben erfolgten Diskussion, welche ich schweigend mit verfolgte, machten einige Personen auf der Brücke deutlich, dass Sie Lieutenant Commander Kahael sehr wertschätzten. Umso schmerzhafter würde sein tot auf jene wirken. Natürlich hoffte jeder - inklusive mir - dass er noch lebte, jedoch konnte man das nicht Bestätigen. Wie Commander Marquez sagte ist nichts gewiss.
Ich dachte mir, dass der Captain sicher Hilfe brauchen könne. Deshalb sagte ich mit etwas zurückhaltender Stimme man möge mich entschuldigen. Ich erhob mich und ging dem Captain in den Bereitschaftsraum nach. Neireh stand mit einem traurigen Blick am Fenster und beobachtete die Sterne. Ich näherte mich Kommentarlos, und stellte mich neben sie. Nachdem einigen Sekunden des Schweigens vergangen waren, erhob ich das Wort: „Captain, ich kann Ihnen wie Sie wissen nichts versprechen – aber ich denke er lebt. Ich hatte nicht lange Kontakt mit ihm, jedoch scheint er sehr erfinderisch zu sein. Leute mit solch einem Einfallsreichtum wie der Commander überleben denke ich noch schlimmeres als solch ein verdammtes Tzenkethischiff“

307

Mittwoch, 17. Juni 2009, 20:00

Unter neuer Führung

Ich stand noch nicht lange am Fenster und blickte hinaus, dabei meine Gedanken zu ordnen und die Überlegungen was noch kommen würde und was unsere nächsten Schritte sein würden, auch um den Gedanken daran zu verdrängen das wir Kahael womöglich verloren haben. Ich brauchte einfach einen Moment alleine. Ich bemerkte wie jemand leise eintrat, aber ich drehte mich nicht um. Als die Person sich wortlos neben mich stellte erkannte ich Lt. Bergmann, unseren neuen Counselor. Seine Worte sollten mich wohl aufmuntern, in gewisser Weise war ich auch froh darum. Allerdings hätte ich wohl darum gebeten. Das Gespür eines Counselors der instinktiv wußte das er vielleicht helfen konnte auf welche Weise auch immer, schien er auch ohne betazoidische Fähigkeiten zu besitzen.

"Mögen die Elemente geben das sie Recht haben, Counselor. Es wäre der erste Tote unter meinem Kommando als Captain den ich auf eine Mission schicken mußte die er nicht überlebt hat. Ja, kaum Chancen hatte. Ich weiß nicht wie oft uns seine verrückten Einfälle schon gerettet haben. Er wird schon einen Weg gefunden haben. Im herauswinden aus ausweglosen Situationen war er schon immer gut. Auch darin sich in Schwierigkeiten zu bringen durch sein loses Mundwerk. Man sollte meinen als Romulanerin sollte es mich nicht nicht so sehr berühren. Missionen werden erfüllt mit allem was nötig ist. Selbst wenn es bedeutet das eigene Leben für den Erfolg und das Imperium zu opfern. Aber ich bin eigentlich Diplomatin.", erwiderte ich. Allerdings ohne meinen Blick von den Sternen abzuwenden. Ich sah einen Moment auf mein eigenes Spiegelbild im Fenster und wandte mich dann mit einem Mal um und ging zu meinem Schreibtisch. Ich lud einige Daten auf ein Pad und sah dann zum Lieutenant.

"Lassen wir die anderen nicht warten. Sie können mir zum Konferenzraum folgen. Ihre Meinung und Sicht der Dinge wünsche ich ebenfalls zu hören was wir als nächstes unternehmen sollen. Ich weiß sie sind nicht in alle Details und Einzelheiten eingeweiht gewesen, aber sie gehören nun zur Crew und sind zum Teil mitbetroffen durch die Umstände. Außerdem sollte der Counselor nicht auch zum Beraterstab des Captain gehören? Dazu müssen sie informiert sein.", sagte ich nun wieder gewohnt geschäftsmäßig. "Folgen sie mir einfach in den Konferenzraum."
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Neireh« (17. Juni 2009, 20:21)


Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • Nachricht senden

308

Mittwoch, 17. Juni 2009, 21:02

Unter neuer Führung

-- Brücke --

Ich schaute dem Captain und Bergmann hinterher, während meine Frau den Quartiermeister zur ausreichenden Bestuhlung des Konferenzraums und die Ersatzcrew für die Brücke einbestellte.
Dann trat sie zu mir rüber und kuschelte sich leicht an mich. "Es scheint ein Glück, dass wir einen Counsellor an Bord haben." sagte sie sanft und versuchte meinen Gemütszustand zu erfassen.
Da gab es jedoch kaum etwas zu erfassen. Entweder, weil ich nicht glaubte, dass Kahael tot war, oder weil ich mich weigerte, es zu glauben. Jedenfalls spürte ich nichts bei dem Gedanken.
"Du hast natürlich recht, dass er tot sein dürfte. Aber unterschreiben würde ich seinen Totenschein noch nicht." sagte ich und drückte meine Frau kurz an mich.
Die Ersatzcrew trat ein und löste mich und meine Frau ab. Wir traten gemeinsam mit Garak und Martinson zum Turbolift, um zum Konferenzraum zu gelangen. Im Lift schwiegen wir.
Ein gemeinsamer Gedanke hing fast greifbar in der Luft, sodass keiner ihn wirklich aussprechen musste.

-- Konferenzraum --
Ich setzte mich an die linke Seite des Captains, M sich zu ihrer Rechten. Martinson nahm Kahaels Stuhl ein. Die Geste kam einem Vulkanier vermutlich nicht sofort in den Sinn. Für ihn war es nur ein Stuhl. Ich sagte nichts und blickte auf das vor mir liegende Padd, dass der Quartiermeister dorthin für Notizen gelegt hatte.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

309

Donnerstag, 18. Juni 2009, 01:21

Unter neuer Führung

--Büro von Admiral Brown, Erde--

"Sie machen einen schweren Fehler, Sir." sagte Winters und verachtete den Mann vor ihm, für das, was er tat. Das Sir brachte er kaum über die Lippen.
"Das glaube ich nicht, Monty." antwortete Admiral Brown. "Noch ist nichts geschehen. Du kannst es dir noch anders überlegen. Was ist schon die New Age im Vergleich zur Herrschaft über Alpha- und Betaquadranten? Ein winziges Bauernopfer." höhnte Brown.
Winters Gedanken rasten, wie er aus dieser Situation herauskam. Er war keineswegs in der körperlichen Kondition, den Admiral einfach zu überwältigen. Sein Herz raste....
Sein Herz...
Winters ging in die Knie und griff sich an die Brust. Brown blickte verwundert zu ihm und schien dann die Situation zu begreifen. Er rief sich ins Gedächtnis, dass Winters auch wegen Herzproblemen freigestellt worden war.
Wie schön, dass sich dieses Problem von selbst gelöst hatte.
Er ging zu Monty, der keuchend am Boden saß und sich die Brust hielt. Er nahm ihm den Kommunikator von der Brust ab.
"Keine Sorge. Ich werde Hilfe für dich besorgen. Vorher habe ich allerdings wichtige Termine." lachte Brown und verzog schmerzerfüllt das Gesicht, als Winters wie aus dem Nichts mit voller Wucht zwischen Browns Beine trat. Mit verblüffender Schnelligkeit für einen Herzinfarktpatienten war Winters auf den Beinen und schlug ihm mit beiden Händen als Faust auf den Rücken, sodass Brown ohnmächtig zu Boden fiel.
"Diese Termine werden leider ausfallen müssen." konstatierte Winters und griff nachdem er Brown entwaffnet hatte zum Kommunikator, den ihm der Admiral soeben abgenommen hatte.
Es gab einiges zu bereden. Vielleicht bestand noch Hoffnung für die New Age...
Captain Montgomery F. Winters- Captain der USS New Age

Char von:
Neireh
Kahael
Patrice

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Patrice« (18. Juni 2009, 17:16)


310

Donnerstag, 18. Juni 2009, 18:30

Unter neuer Führung

Es machte den Eindruck als wäre der Captain froh, dass ein Counselor an Bord ist. Jedoch machte Sie dies nicht deutlich. Nach einem kleinen Einblick in Ihre Gedanken, kam Sie wieder zum Dienstlichen zurück, und bat mich bei der Konferenz der Führungsoffiziere teilzunehmen. Natürlich lehnte ich dieses Angebot nicht ab. Als Counselor ist es meine Pflicht, den Senioroffizieren bei schwierigen Entscheidungen zur Seite zu stehen, falls dies nötig ist. Dieser Pflicht versuchte ich natürlich nicht auszuweichen. Außerdem war ich auch relativ neugierig, was es mit der momentanen Situation auf sich habe. Ich habe auf der Brücke natürlich einiges mitbekommen, jedoch wusste ich noch immer nicht, um was genau es ging.

Ich folgte dem Captain in den Turbolift, mit welchen wir in den Konferenzraum fuhren. Als wir die Pforten jenes Raumes hinter uns ließen, waren bereits die meisten Führungsoffiziere anwesend. Ich setzte mich auf einen noch leeren Stuhl, und hoffte innerlich dass dieser niemandes Stammplatz war.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Bergi« (21. Juni 2009, 23:01)


Elim Garak

unregistriert

311

Donnerstag, 18. Juni 2009, 18:42

Unter neuer Führung

Ich war Martinson, Patel und seiner Frau in den Konferenzraum gefolgt und nahm den mir angestammten Platz ein, während ich bemerkte das Martinson Kahaels Platz einnahm. Es war seltsam ihn dort sitzen zu sehen, doch ich machte mir nichts weiter draus und dachte vielmehr darüber wie wohl meine Meinung zu Kahaels vermeintlichen Tod wäre. Ich mochte nicht so wirklich dran glauben, auch wenn alle Anzeichen dafür sprachen. Er hatte immer wieder unter Beweis gestellt, dass er für scheinbar ausweglose Situationen eine Lösung parat hatte. Aber selbst wenn er noch lebte und wohlmöglich im All daher trieb, so wäre es sicherlich das berühmte Suchen der Nadel im Heuhaufen. Ich war gespannt wie Neireh die Besprechung beginnen würde.

312

Sonntag, 21. Juni 2009, 21:40

Unter neuer Führung

Als Doktor MaSvorra ebenfalls eintraf, konnten wir mit der Besprechung beginnen. Ihm musste die gedrückte Stimmung im Raum auffallen. Mir wurde grade bewußt das er noch gar nicht wußte das Kahael vermisst wurde. Ich sah kuzr zu Martinson der sich auf Kahaels Platz setzte. Vermisst, solange wir nicht Gewissheit haben.

"Ich begrüße sie und auch unseren Counselor den ich gebeten habe teilzunehmen. Allerdings müßten wir ihn zunächst informieren über die Details unserer Situation. Mr. Bergmann, sie waren zwar an Bord der Station, aber sie wußten nichts über die wahren Forschungsprojekte dort, richtig? Ich weiß es gingen viele Gerüchte durchs Schiff was wir denn dort gefunden hatten. Nun, ich kann ihnen sagen das es eine höchst delikate Angelegenheit ist. In Anbetracht der Natur dieses Schiffes sogar noch weitaus schwieriger. Stellen sie sich die Problematik vor eine Entscheidung zu treffen die die politische Stabilität im Alpha und Beta Quadranten gefährden könnte. Was wir gefunden haben und wonach die Tzenkethi her waren, erwies sich als Prototyp einer neuen Art von Subraumwaffe. Streng genommen könnte man darüber diskutieren ob sie in ihren Auswirkungen der Beschreibung im Vertragstext über das Verbot von Subraumwaffen entspricht oder nicht. In jeden Fall hätte es ungeahnte Auswirkungen gehabt sie in den Händen der Tzenkethi zu wissen. Aber viel bedeutender dürften die politischen Auswirkungen sein wenn dies öffentlich werden könnte. Soweit dazu. Ich werde dazu jetzt nicht weiter ausholen, denn wir haben wohl kaum Zeit bis wir von Sternenflottenschiffen Besuch bekommen. Die drängende Frage, nach der ob Kahael noch lebt, ist nun was wir mit der Waffe machen werden? Ihre Tarnung dürfte in diesen Minuten ausfallen. Wie soll unser weiteres Vorgehen aussehen ? Ich frage sie um ihre Vorschläge."

Ich beendete meine Rede und beobachtete die Reaktionen der Anwesenden. Bergmann, der scheinbar noch nicht ganz verarbeitet hatte was er da gehört hatte, schob ich ein Pad mit den sicherheitscodierten Logbucheintragungen zu. Langsam dürfte er erkennen in welcher Lage wir waren. In was wir hineingeraten waren und welcher Spagat es für mich bedeutete und ich daher die Hilfe eines alten Bekannten suchte, man könnte sagen eines Freundes. Weil ich das Gefühl hatte niemand in der Sternenflotte mehr trauen zu können, als wir umgehend Rückzugsbefehle bekamen von Admiralitätsstellen die offiziell für uns nicht zuständig waren. Es enthielt auch den Punkt das wir vortäuschten Kommunikationsprobleme zu haben und Sicherheit und Erster Offizier über das Vorgehen Bescheid wußten.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • Nachricht senden

313

Sonntag, 21. Juni 2009, 23:16

Unter neuer Führung

Meine Frau rückte mit einem Handgriff eine Haarsträhne in den Zopf zurück, die sich gelockert hatte und lehnte sich dann vor.
„Captain, ich habe die Situation hin und her überlegt und bin zu der Überzeugung gelangt, dass wir nichts falsch machen können, außer wir handeln gar nicht. In sofern kann ich Ihnen bereits jetzt die Unterstützung der Crew zusichern, egal wie sie sich letztlich entscheiden. Ich persönlich sehe drei Möglichkeiten: Erstens, die Wahl die Existenz der Waffe den anderen Mächten zu offenbaren und Starfleet somit vor vollendete Tatsachen zu stellen. Bei dieser Entscheidung halte ich aber erhebliche Anfeindungen für wahrscheinlich, eventuell eine Destabilisierung der beiden Quadranten, die sich in dieser Crew versammeln. Daher habe ich mich entschieden, Ihnen diese Entscheidung nicht zu empfehlen.“ M spielte mit ihrem Padd und blickte in die Runde.
„Die zweite Möglichkeit wäre Starfleet die Waffe und Forschungsinhalte zu übergeben und Ihnen die Entscheidung zu überlassen, ob sie diese Forschung weiterbetreiben möchten. Dies würde in dem Wissen geschehen, dass die Technologie möglicherweise gegen geltende Verträge verstößt. Zudem besteht hier die Gefahr, gerade angesichts der Zusammensetzung dieser Crew, dass die Informationen doch irgendwie an die anderen Mächte gelangen. Die Folgen wären vermutlich noch schlimmer als in der ersten Alternative. Deswegen habe ich mich entschlossen, Ihnen diese Entscheidung ebenfalls nicht zu empfehlen.“ erklärte sie weiter.
„Bleibt nur die dritte Wahl, dass wir selbst über die Fortexistenz der Waffe und der Forschung hierüber entscheiden. Dies könnte aus meiner Sicht nur so aussehen, dass wir die Waffe und sämtliche Forschungsberichte zerstören. Eventuell mit der Option, genug Beweismaterial zu behalten, als dass Starfleet auf unseren Druck auf zukünftige Forschung in diese Richtung verzichtet.“ erklärte sie und fing erneut eine Strähne ein, ohne dies aktiv überlegend zu tun.
„Ich empfehle Ihnen diese Option zu wählen, Captain.“ sagte sie und blickte in die Runde, ob es weitere Meinungen gab.
Ich fühlte mich autorisiert, ihr als nächster Sprecher zu folgen.
„Als Waffenoffizier dieses Schiffes fällt es mir nicht leicht, die Empfehlung meiner Frau zu unterstützen, da unser Schiff ganz offensichtlich in der Vergangenheit diese Waffe mehrfach gut hätte gebrauchen können und einiges dafür spricht, dass wir es Zukunft auch noch einmal brauchen werden. Gleichzeitig können auch mir die Folgen einer solchen Entscheidung nicht egal sein. Ich habe kein Interesse an einem Disput zwischen unseren Völkern, insbesondere nicht wenn man weiß, dass Völker wie die Breen, die Tzenkethi oder das Dominion nur darauf warten, dass wir uns gegenseitig aufreiben. Ich unterstütze daher die Empfehlung meiner Frau.“
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

314

Montag, 22. Juni 2009, 08:44

Unter neuer Führung

MaSvorra fiel der besetzte Platz von Kahael auf und runzelte leicht die Stirn. Auch wenn sie die Meinung, was Kahaels Gesundheit und seinen Konsum an Alkohol anbelangte, nicht teilten, so hatte er ihn als guten Kampfkameraden zu schätzen gelernt.

Die Alternativen, die Marquez nannte, ließen ihn nachdenken. Von den ersten beiden Vorschlägen kam aus seiner Sicht nur die erste in Frage, denn die zweite würde als Versuch einer Täuschung angesehen werden und der Qang (Kanzler) würde der Föderation den Krieg erklären. So blieb für ihn die dritte Alternative als die einzig mögliche übrig. Sie mußten selbst entscheiden.

"Mir scheint, wir sollten dies selbst entscheiden. Die Föderation ist nicht immer so selbstlos wie sie sich gibt und sie bekäme einen großen Vorteil gegenüber den anderen. Ich bin mir sicher, daß der Qang dies als kriegerischen Akt ansehen wird, wenn diese Waffe allein in der Hand der Föderation bliebe."

--
Qang = Kanzler des klingonischen Reiches
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

315

Dienstag, 23. Juni 2009, 13:51

Unter neuer Führung

Nachdem alle Führungsoffiziere eingetroffen waren, klärte mich der Captain auf. Ich war zugegebener maßen geschockt. Subraumwaffen und Föderation ist für mich wie Feuer und Wasser. Dass die Föderation mit Subraumwaffen experimentiert, sagte mir, dass wir doch keine so reine Weste haben, wie wir es immer glauben lassen wollen. In dem Moment in dem ich diese Information – welche mir schwer im Magen lag – verarbeitete, erklärte Commander Marquez dem Captain drei Möglichkeiten. Komischer Weiße, tendierten alle zur Zerstörung der Waffe. Ich persönlich dachte, man könne dieses Problem nicht aus der Welt schaffen, nur weil man die Waffe vernichtet.

„Captain, ich tendiere ebenfalls dazu, die Waffe zu vernichten, jedoch sollten wir genügen Beweise aufbewahren, und diese auch anderen Völkern zur Verfügung stellen. Einmal davon abgesehen, dass es sicher einige Crewman gibt die ihre Regierung so und so einweihen würden, wäre dies einfach richtig. Wenn man dies versucht zu vertuschen, dann besteht immer noch die Möglichkeit dass so etwas noch einmal passiert. Auch wenn wir die Föderation einweihen würden, über die Aktivitäten einiger Admiräle, so könnte man auf diese Weiße vermutlich nicht alle schwarzen Schaffe finden. Natürlich ist dies ein gewaltiges Risiko, die großen Mächte dieser beiden Quadranten einzuweihen, aber ich finde es ist besser sie er fahren es auf ehrlichem Wege, als durch einen Bericht eines Austauschoffiziers. Ich denke ich brauche Ihnen nicht zu sagen, dass Sie, wenn Sie diese Möglichkeit in Betracht ziehen, äußerst Sensibel vorgehen müssen.“

316

Dienstag, 23. Juni 2009, 21:37

Unter neuer Führung

MaSvorra schaute skeptisch. "Also am besten alles veröffentlichen? So daß alle alles wissen?" fragte er nach. Ihm gefiel die ganze Situation nicht, aber sie würden eine Lösung finden.
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

317

Freitag, 26. Juni 2009, 20:31

Unter neuer Führung

Aufmerksam verfolgte ich die Vorschläge der Offiziere. Zur Zeit tendierte ich eher dazu die Waffe zu zerstören und die Föderation zu zwingen das Projekt öffentlich zuuzugeben und die Daten jedem verfügbar zu machen. Mit allen Konsequenzen die es womöglich für dieses Projekt und meine Position auf dem Schiff nach sich ziehen würde. Für den Moment spielte ich mit dem Gedanken einfach die Waffe unddie Daten zu zerstören und meiner Regierung eine Kopie zu senden, aber verwarf diesen Gedanken schon im nächsten Augenblick.

"Eine Anmerkung, Lt. Bergmann. Von der Existenz dieser Waffe wissen nur die hier im Raum Anwesenden. Für die Crew haben wir einen zerstörten Beobachtungsposten gefunden und Simulationskammern. Was nicht weiter verwunderlich ist, wenn es eine wissenschaftliche Beobachtungsstation war. Wir hatten "Kommunikationsprobleme" weil wir offensichtlich jemanden in der Admiralität der Flotte zu nahe dran waren und wir daher kurzerhand zurückgerufen wurden. Da diese Anweisung allerdings nicht von Admiral Ross´s Stab kam, habe ich diesen Admiral Brown in Verdacht etwas mit dieser Sache zu tun zu haben und das er sie vertuschen will. Wie weit er dabei gehen wird, können wir nicht abschätzen. Daher sollten wir uns beeilen bei der Entscheidung.", erklärte ich und ließ die Worte einen Moment wirken.
"Ich glaube der Föderationsrat hat keine Ahnung über dieses Projekt. Wenn wir ihn informieren können, wird man es kaum noch vertuschen können. Es gibt offenbar in der Föderation einige "schwarze" Schafe, aber ich bin mir dessen bewußt und auch der Verantwortung der Entscheidung was nun passieren soll. Wir sollten sie zerstören, die Forschungsergebnisse und Daten die wir darüber haben werden wir dem Föderationsrat senden mit der Forderung dieses Projekt einzugestehen und den anderen Völkern zugänglich zu machen, bevor wir es tun. Wir werden uns damit keine Freunde machen und es wäre auch möglich das man mir das Kommando entzieht, aber ich werde dieses Risiko eingehen für die Zukunft künftiger Generationen unserer Völker."
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Neireh« (26. Juni 2009, 20:33)


Elim Garak

unregistriert

318

Samstag, 27. Juni 2009, 13:14

Unter neuer Führung

Ich hatte bisher aufmerksam die Diskussion verfolgt und meldete mich nun auch zu Wort: „Nun, Captain, ich glaube, dass wir nicht nur das Risiko eingehen würden Sie als Captain zu verlieren. Wenn der Föderationsrat von all dem hier erfährt und sicherlich richtiger Weise die anderen Mächte informiert, wird es darauf hinauslaufen, dass man das ganze New Age- Projekt einstampfen wird. Ich bin sicherlich auch dafür, dass wir die Waffe zerstören sollten, aber die weiteren Informationen sollten wir für uns behalten. Außer den hier im Raum Anwesenden, den Tzenkethie und ein paar Leuten in der Sternenflotte weiß niemand von der Waffe und das sollte auch so bleiben. Die Tzenkethie werden es nicht mehr wagen nach der Waffe zu suchen und den so genannten schwarzen Schafen in der Sternenflotte müssen wir lediglich verkaufen, dass sie beim Kampf mit den Tzenkethie zerstört wurde. Die werden es sowieso nicht wagen von diesem geheimen Projekt bekannt zu geben.“

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Elim Garak« (11. Juli 2009, 01:33)


319

Mittwoch, 8. Juli 2009, 01:18

Unter neuer Führung

Nach den hektischen Ereignissen der vergangenen Minuten saßen wir nun im Konferenzraum. Ich hörte erst mal den Offizieren zu, während ich mir versuchte ein neues Bild der Lage zu machen. Schliesslich meldete ich mich zu Wort:
"Captain. Ich denke nicht, dass die Zerstörung der Waffe etwas an der Situation ändert. Selbst wenn uns dies in der kurzen zur Verfügung stehenden Zeit gelingen sollte, wird dies die Initianten des Projekts nicht daran hindern weiter zu machen. Im Gegenteil, je mehr wir es geheim halten um so mehr spielen wir ihnen in die Hände. Gewiss haben sie die Forschungsdaten mehrfach gesichert. Der Verlust der Waffe wirft sie vielleicht ein paar Wochen zurück, aber sie werden die Station, die Personen und die Waffe als kleine Unannehmlichkeit hinnehmen und an einem neuen, geheimen Ort weiter machen. Und sie werden wohl noch vorsichtiger sein als dieses Mal."
Ich hielt einen Moment inne, bevor ich fortfuhr: "Wenn wir den Bau dieser Waffe verhindern wollen, oder zumindest seinen Einsatz, dann müssen alle Völker davon erfahren. Natürlich können wir das nicht jetzt einfach allen erzählen. Aber wir müssen Starfleet Command in Kenntniss setzen und dafür sorgen, dass die richtigen Leute davon erfahren. Danach sollen sich die Diplomaten um das weitere Vorgehen kümmern. Unsere Aufgabe sehe ich darin, die Waffe sicher an einen Ort zu bringen, an dem sie sicher verwahrt werden kann."
[SIZE=5] Die Chance klopft öfter an, als man meint, aber meistens ist niemand zu Hause.[/SIZE]
[SIZE=0](Zitat von: Will Rogers)[/SIZE]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Neireh« (13. Juli 2009, 17:30)


320

Montag, 13. Juli 2009, 19:22

Unter neuer Führung

Ich überdachte Martinsons Worte und musterte ihn einen Moment schweigend. Alles in mir schien mehr danach zu verlangen diese Waffe zu zerstören. Sicher, es könnte wieder eine neue gebaut werden, aber das wäre kaum der Fall wenn die Informationen darüber an die "richtigen" Stellen weitergeleitet werden würden mit dem Hinweis das die Botschaften der anderen Völker diese Information ebenfalls bekamen.

"Ich glaube es gibt keinen Ort an dem diese Waffe sicher aufgehoben wäre. Solange sie existiert stellt sie ein Risiko dar das sie nicht jemand an sich bringen und benutzen könnte. Ich halte die Zerstörung immer noch für die beste Option. Sicher besteht die Gefahr das die Forschung weitergeführt werden könnte, aber wenn wir wie schon vorgeschlagen, die "richtigen" Stellen darüber informieren und die Informationen an die Botschaften der anderen Völker weitergeben würden ohne das sie an die breite Öffentlichkeit geraten, so hoffe ich doch das dieses Forschungsprojekt eingestellt und die beteiligten zur Verantwortung gezogen werden. Sonst sehe ich düstere Zeiten auf unsere Völker und das New Age Projekt zu kommen. Die Konsequenzen für die mutwillige Zerstörung werde ich nach besten Wissen und Gewissen selbst tragen. Sie führen schließlich nur Befehle aus."
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher