Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: STBC Community. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

261

Mittwoch, 22. April 2009, 19:08

Unter neuer Führung

--Konferenzraum--

Ich musterte Martinson kurz und nickte dann leicht. "Tun sie das, Captain. Es klingt zumindest nach einer Spur. Ich weiß ihren Rat zu schätzen. Es gab auch viele kritische Stimmen als entschieden wurde das Kommando des Schiffes vorläufig in meine Hände zu legen. Ich bin auf die Ratschläge meines ersten Offiziers angewiesen, die doch eine eher Föderationsgeprägte Sicht der Dinge hat. Dieses Kommando ehrt mich zwar, aber gleichzeitig erzwingt es eine ständige Gradwanderung von mir. Diese Situation in die wir nun geraten sind ist nicht gerade angenehm für mich. Aber für keinen von uns.", erwiderte ich und seufzte leicht. "Nun, wir haben zu tun. Ich will sie nicht aufhalten, Captain. Aber ich würde sie gerne zum Abendessen einladen. Ich vermisse unsere Gespräche. Der klingonische Schiffsarzt ist kein wirklicher Ersatz.", fügte ich hinzu mit einem schmunzeln bei den letzten Worten. "Aber erzählen sie ihm bloß nicht das ich das gesagt habe." Wenn ich ehrlich war, eigentlich genoß ich die Gelegenheiten mit MaSvorra zu frühstücken. Es hatte seinen eigenen Reiz, den ich mir nicht ganz erklären konnte. Es war anders als das eher sachlich gehaltene Essen zwischen dem Captain und seinem ersten Offizier.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Neireh« (22. April 2009, 19:23)


262

Dienstag, 28. April 2009, 08:51

Unter neuer Führung

"Ich hätte es ihnen durchaus vergönnt, wenn ihre Mission etwas politisch einfacher ausgefallen wäre. Aber irgendwie scheint dieses Schiff die verzwicktesten Missionen geradezu an zu ziehen. Wieso sollte es bei ihnen anders sein als bei mir." erwiederte ich und schloss den letzten Satz mit einem, kaum merklichen, scherzhaften Ton. Ihre Einladung nahm ich natürlich gerne an: "Es wäre mir eine Freude wiedereinmal ihn ihrer Gesellschaft zu Abend zu essen. 19 Uhr in der Kantine?"
Anschliessend machten wir uns auf den Weg in Richtung Brücke. Da erkundigte ich mich: "Hätten sie etwas dagegen, wenn ich für meine Recherchen eine der Wissenschaftstationen auf der Brücke verwende? Ich käme mir irgendwie seltsam vor, wenn ich in meinem Quartier arbeiten würde, wärend unsere Lage sich jederzeit ändern könnte." Natürlich ging ich nicht davon aus, dass sie mir die Bitte abschlagen würde; dennoch erachtete ich es als ein Gebot der Höflichkeit zu fragen.
[SIZE=5] Die Chance klopft öfter an, als man meint, aber meistens ist niemand zu Hause.[/SIZE]
[SIZE=0](Zitat von: Will Rogers)[/SIZE]

263

Freitag, 1. Mai 2009, 11:11

Unter neuer Führung

--Brücke--

Ich bestätigte seine Frage nach Ort und Zeit des Abendessens und wir machten uns wieder zurück auf die Brücke. Commander Marquez erhob sich vom Platz des Captains als sie uns auf die Brücke treten sah. Ich blieb kurz stehen um Martinsons Frage zu beantworten.

"Aber selbstverständlich nicht Captain Martinson. Es wäre fast ein bißchen wie früher, auch wenn ihr altes SSchiff nun unter meinem Kommando ist. Wer weiß ob es das nach dieser Mission immer noch ist.", erwiderte ich. Command Marquez hatte sich mittlerweile im Platz des ersten Offiziers niedergelassen und ich nahm den Platz des Captains ein und rief die neuesten Berichte ab.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Neireh« (1. Mai 2009, 11:12)


Kahael

Alkoholvernichter, Paragraphenreiter und Blitzmerker

  • Nachricht senden

264

Montag, 4. Mai 2009, 01:20

Unter neuer Führung

OFF: Ich gehe mal davon aus das die NA z.Z. ohne Tarnung da liegt... ansonsten wäre das mit den Tzenkethi etwas schwer zu schreiben *g*

Flaggschiff der Tzenkethi - Kr´tzak´autc (Klinge des Autarch)

"Primus, wir haben das Föderationsschiff..." "AUF DEN SCHIRM!" der Tzenkethi-Kapitän unterbrach mit seiner kräftigen Stimme die Meldung seines Offiziers und wirkte ebenso bullig und bedrohlich, wie ein Klingone. "HAH!" schnaufte er beim Anblick des Kreuzers der vor ihm lag. "Spezifikationen!" "Schwerer Kreuzer, Klassifizierung R´toch. Sternenflotte. 6 Phaserbänke, 15 Launcher. Besonderheit: Seitliche Launcher. Rufname... New Age." berichtete ein gedrungen wirkender Offizier an der wissenschaftlichen Station aus den Datenbanken und den Sensordaten. Der Captain nickte nur leicht und auf seinem Gesicht formierte sich langsam ein selbstsicheres Lachen. "Keine Herausforderung..." rüffelte er abschätzig und hob seine Nase etwas nach oben. "Die K´noch und Ka´tr´na sollen seitlich Position beziehen, V´lor und die Unor am Heck." "Und wir, Primus?" "Du fragst? ... vor ihrem Bug natürlich!"

Langsam schwärmte die kleine Flotte der Tzenkethi aus und bezog noch immer getarnt ihre Positionen um das Sternenflottenschiff herum und kreiste sie taktisch ein. "Wie groß ist ihre Crew?" "Weit über 400 Lebenszeichen, Primus. ... aber..." "WAS Aber..." "Nun, rund 200 davon sind klingonisch, romulanisch und cardassianisch." "Du irrst. Romulaner und Cardassianer auf einem Schiff der Föderation? Lächerlich...." Der Tzenkethi winkte sich mit einer leichten Handbewegung seinen taktischen Offizier zu sich, der sich leicht beugte, so das sich sein Ohr neben den Mund des Captains befand "Enter das Schiff, sobald ihre Schilde unten sind. Verfahre genauso wie auf der Raumstation. .... Töte alle." "Mit Freude." Der Offizier verschwand von der Brücke.

Das Schlachtschiff der Tzenkethi schob sich langsam und unbemerkt von der New Age vor den Bug des Förderationskreuzers, gleichzeitig bildeten die Geleitschiffe einen Ring um sie.

"Alle Schiffe in Position." "Sehr gut... Kampfsysteme in Bereitschaft. Auf meinen Befehl die Kr´tzak´autc entarnen!...... .... JETZT!"

Der große Tzenkethi-Raumer wirkte wie ein unheimliches Gespenst. Bedrohlich schwebte es vor der deutlich kleineren New Age und streckte ihr seine Waffen entgegen. Die nahen Badlands sorgten dafür das die Konturen der ansonsten fast schwarzen Außenhülle gelegentlich erkennbar wurden, das ausgefranzte Design das an ein klingonisches Bat´leth erinnerte, tat sein übriges.

"Hier Spricht V´thor vom imperialen Schlachtschiff Kr´tzak´autc der Tzenkethi. Übergebt uns die Waffe oder wir werden sie uns holen. Sie haben 5 Minuten!" übermittelte der Tzenkehti-Captain mit der tiefsten und bedrohlichsten Stimme die er aufbringen konnte und beendete umgehend die Verbindung um seinen Forderungen die notwendige Kraft zu geben.
Commander Chi´Khoal tr´Kahael - Chefingenieur der USS New Age
Captain Max "Dampfkessel" Voss - Captain des Schulschiffes Pioneer

in dubio pro raute

Falls Sie in einem Land leben, in dem das Fischen ohne Angelschein bestraft wird,
jedoch nicht der illegale Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass,
dann haben Sie das Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.
Milos Zeman, tschechischer Ministerpräsident

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • Nachricht senden

265

Montag, 4. Mai 2009, 12:25

Unter neuer Führung

--Brücke--

"Captain!" rief der Ersatzsicherheitsoffizier warnend und deutete auf den Hauptbildschirm, nur wenige Sekunden nachdem Neireh sich auf ihren Stuhl gesetzt hatte und die Berichte durchging. Vor uns enttarnte ein Tzenkethikreuzer. Und der war nicht allein.
"Captain, wir werden von fünf tzenkethischen Kreuzern umzingelt." sagte der Sicherheitsoffizier.
"Roter Alarm, Kampfstationen." rief Marquez mit erregter Stimme. Das konnte nichts gutes heißen.
"Wir werden gerufen. Es ist nur eine Botschaft." sagte der Sicherheitsoffizier.
"Durchstellen." befahl der Captain.
"Hier Spricht V´thor vom imperialen Schlachtschiff Kr´tzak´autc der Tzenkethi. Übergebt uns die Waffe oder wir werden sie uns holen. Sie haben 5 Minuten!" war über die Komm zu hören.
Marquez wechselte einen besorgten Blick mit dem Captain.
In der Zwischenzeit eilte Patel aus dem Turbolift, offensichtlich durch den roten Alarm aufgescheucht, sich hierher zu beeilen.

Ich eilte nachdem der rote Alarm ertönte zur Brücke und besetzte dort meine Station. Ich ging schnell die Berichte durch, was geschehen war.
Es war eine unglaublich dreiste Aktion der Tzenkethi, ein Sternenflottenschiff im Föderationsraum zu attackieren. Es kam einer Kriegserklärung gleich und dies schien unsere einzige Chance zu sein. Unsere Waffe war versteckt und für die Tzenkethi nicht ersichtlich. Neireh musste jetzt pokern oder wir würden alles verlieren.
"Captain, die Waffe ist getarnt. Die Tzenkethi haben keine Möglichkeit die Waffe zu entdecken." erklärte ich und verzog das Gesicht. Welch feige Aktion ein kleines Schiff wie die New Age derart zu umzingeln. Es sah nicht sehr gut für uns aus.
Marquez schien ebenso zu denken.
"Captain, wenn sich die Tzenkethi nicht von ihrem Plan abbringen lassen, denke ich wissen wir alle, dass unter keinen Umständen die Waffe erneut in die Hände der Tzenkethi fallen darf. Eher müssen wir die New Age zerstören." erklärte sie, um dem Captain die Meinung des ersten Offizers mitzuteilen. Als Romulanerin hatte sie diese Option sicherlich längst bedacht, jedoch wollte meine Frau vermutlich sicher gehen, dass Neireh wußte, dass die Crew in dieser Frage hinter ihr stand.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Patrice« (4. Mai 2009, 12:26)


Kahael

Alkoholvernichter, Paragraphenreiter und Blitzmerker

  • Nachricht senden

266

Montag, 4. Mai 2009, 13:35

Unter neuer Führung

Eine kurze Rückmeldung von der Brücke zeigte Kahael an das er die Apparatur in Gang setzen sollte, dem er auch folgte. Es war ein kurzes Summen zu vernehmen, das dem Chefingenieur einen kurzen, kritischen Blick abverlangte, doch die Daten auf der Konsole zeigten an das alles einwandfrei lief. "Ok, wir verschwinden.", sagte er zu den beiden anwesenden Technikern und verließ mit ihnen den Kontrollraum. Einige Türen weiter bestätigte er einige Sicherheitsschalter und versiegelt sämtliche Zugänge zu den Gondeln, erst jetzt war es wieder möglich den Antrieb zu aktivieren und auf Warp zu gehen.

Gerade als er den letzten Knopf zur Bestätigung betätigt hatte, heulte der rote Alarm auf. Seine beiden Begleiter schauten ihn mit großen Augen an. Patel hingegen sprintete aus dem Stand los in Richtung Brücke, auch Kahael folgte ihm, jedoch mit weniger sportlichen Ambitionen.

Deutlich später als Patel traf dann auch er auf der Brücke ein: "Wer hat nun wieder Lust auf eine Tracht Prügel mit uns?", fragte Kahael in üblich unpassender Manier zur aktuellen Lage. "Nettes Schiffchen..." ergänzte er mit einem Blick auf den Schirm" und setzte sich an seine Station. "Alle Systeme bereit. Technik meldet volle Bereitschaft... Zeit zum spielen".
Commander Chi´Khoal tr´Kahael - Chefingenieur der USS New Age
Captain Max "Dampfkessel" Voss - Captain des Schulschiffes Pioneer

in dubio pro raute

Falls Sie in einem Land leben, in dem das Fischen ohne Angelschein bestraft wird,
jedoch nicht der illegale Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass,
dann haben Sie das Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.
Milos Zeman, tschechischer Ministerpräsident

267

Montag, 4. Mai 2009, 19:00

Unter neuer Führung

Ich hatte mich gerade erst an einer der hinteren Stationen hingesetzt und mit den Nachforschungen begonnen, als wir auch schon wieder gestört wurden. 5 Schlachtschiffe der Tzenkethi hatten um uns Stellung bezogen! Offenbar wollte jemand absolut sicher gehen, dass wir nicht entkamen.
Keine einfache Situation. Ein falscher Schritt und wir waren Staub im All, oder schlimmeres. Aber darüber dachte ich nicht länger nach; meine Gedanken rasten und suchten nach einem Ausweg. Verhandlungsgeschick war im Moment wohl das einzige was uns noch retten konnte. Einen Krieg mit allen anwesenden Parteien konnten nicht einmal die Tzenkethi riskieren, das war unser Ass. Aber dazu mussten wir sicher stellen, dass auch alle Parteien vom Angriff der Tzenkethi erfuhren. Die Kom war sehr wahrscheinlich gestört, ich an Stelle der Tzenkethi hätte dies jedenfalls gemacht, also musste eine andere Lösung gesucht werden.
In der Zwischenzeit hatte ich mich erhoben und stand nun an einer der Konsolen hinter dem Kommandostand. Dort wartete ich erst einmal ab. Neireh würde den Rat der Brückencrew gewiss einfordern, wenn sie ihn wünschte.
[SIZE=5] Die Chance klopft öfter an, als man meint, aber meistens ist niemand zu Hause.[/SIZE]
[SIZE=0](Zitat von: Will Rogers)[/SIZE]

268

Montag, 4. Mai 2009, 19:23

Unter neuer Führung

Diese Tzenkethie waren entweder dümmer als sie aussahen oder so dreist und von ihrer Überlegenheit überzeugt das sie wirklich glaubten das sie so einfach davon kommen würden.
Ich versteifte mich merklich in meinem Sessel und ignorierte die flapsigen Bemerkungen von Kahael der auf die Brücke gekommen war.

"Vorschläge? Ich teile zwar Commander Marquez Meinung, allerdings würde ich es gerne vermeiden.", fragte ich in die Runde. Ich wußte nicht ob tatsächlich "Hilfe" in der Nähe war, aber mit Sicherheit waren schon Föderationsschiffe auf der Suche nach uns und die Föderation wußte von dem Angriff. Aber wir konnten versuchen zu bluffen das die Föderation bereits Bescheid wußte das die Tzenkethie dahinter steckten und sich darum kümmern würde. Man konnte versuchen sie glauben zu machen das die anderen Imperien einen Angriff auf die New Age auch nicht ungesühnt lassen würden.
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • Nachricht senden

269

Montag, 4. Mai 2009, 20:04

Unter neuer Führung

"Einen Kampf würden wir in jedem Fall verlieren. Selbst wenn ein weiteres Föderationsraumschiff zu unserer Hilfe eilt. Zudem blockieren die Tzenkethi unsere Subraumnachrichten. Einen Hilferuf können wir so nicht absenden." erklärte ich und verzog das Gesicht. "Zudem weise ich darauf hin, dass die Tzenkethi ein zutiefst patriarchalisches System verfolgen. Ich fürchte mit Ihnen, Captain, wird er gar nicht erst verhandeln. Worauf wir im Moment schätze ich angewiesen sind." erklärte ich und blickte zu Martinson, der in diesem Fall vielleicht einspringen könnte, sobald Neireh einen festen Kurs festgelegt hatte.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

270

Dienstag, 5. Mai 2009, 10:55

Unter neuer Führung

"Ich teile Mr. Patels Einschätzung der taktischen Lage. Mir wäre es aber zu riskant nur zu bluffen. Wir müssen unser Ass auch spielen. Ich schlage vor, dass einer unserer Piloten, am Besten jemand mit viel Erfahrung aus dem Dominion Krieg, sich mit einem Shuttle absetzt. Unsere hinteren Shuttlerampen sind gut geschützt, das verlassen des Schiffes sollte kein Problem darstellen. Danach hat er jedoch mit Beschuss zu rechnen. Um das Risiko eines Treffers möglichst gering zu halten sollte er in kürzest möglicher Entfernung auf Warp springen. Sobald er ausserhalb der Störweite der Tzenkethi ist, soll er einen allgemeinen Notruf für die New Age absetzen. So oder so dürfte dies unangenehme Konsequenzen für die Tzenkethi haben." Vom Piloten hing damit sehr viel ab, das war mir klar. Und einfach würde er es nicht haben. Es war gut möglich, dass eines der Schlachtschiffe ihm folgte und mit dem Shuttle wäre er langsamer. Sein einziger Vorteil war die viel grössere Manövrierfähigkeit, und die würde er voll ausnutzen müssen.
Nach einer kurzen Pause fügte ich an: "Während der Pilot die Rampe verlässt sollten wir die Tzenkethi kontaktieren. Anderenfalls könnte es sein, dass sie beschliessen uns ohne weitere Fragen an zu greifen. Wir müssen dem zuvor kommen." Was danach kommen würde, war ich mir auch nicht sicher. Es gab viele Möglichkeiten. Angenommen wir überlebten, sei es mit oder ohne Hilfe, würden danach alle Parteien gewiss wissen wollen wie wir in diese Lage gekommen waren. Es würde wohl einige unangenehme Fragen zu beantworten geben. Aber eines nach dem anderen, zuerst mussten wir sicher stellen, dass uns überhaupt noch jemand befragen konnte.
[SIZE=5] Die Chance klopft öfter an, als man meint, aber meistens ist niemand zu Hause.[/SIZE]
[SIZE=0](Zitat von: Will Rogers)[/SIZE]

Kahael

Alkoholvernichter, Paragraphenreiter und Blitzmerker

  • Nachricht senden

271

Dienstag, 5. Mai 2009, 21:40

Unter neuer Führung

"Capt... Sir, da Garak im Falle eines Angriffs am Steuer der New Age gebraucht wird und da der einzige an Bord, der so bescheuert sein dürfte, mit einem Shuttle einen Tzenkethi-Kreuzer abzuhängen, meine Person ist... melde ich mich freiwillig. Viele die mit mir geflogen sind, meinten es war zum kotzen, ich denke das ist eine perfekte Qualifikation hierfür." Kahael schaute zu Martinson. Zwar ließ er das Schiff und die Technik nur ungerne alleine, aber auch er wusste um die Chancen gegen gleich fünf Schiffe zu bestehen, trotz seines schier unendlichen Vertrauens in die New Age. "Leider fehlt uns die Vampire. Sie ging bei unserem letzten Ausflug in den Delta Quadranten... verloren. Ein normales Shuttle dürfte ich aber auch unter Kontrolle bekommen.", fügte er noch an, nur um Martinson über den Verlust seines Shuttles zu informieren, mit dessen Fähigkeiten er vielleicht geplant hatte.
Commander Chi´Khoal tr´Kahael - Chefingenieur der USS New Age
Captain Max "Dampfkessel" Voss - Captain des Schulschiffes Pioneer

in dubio pro raute

Falls Sie in einem Land leben, in dem das Fischen ohne Angelschein bestraft wird,
jedoch nicht der illegale Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass,
dann haben Sie das Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.
Milos Zeman, tschechischer Ministerpräsident

272

Montag, 11. Mai 2009, 19:40

Unter neuer Führung

Ich deutete ein leichtes nicken zu Martinson an. Er hatte durchaus recht mit dem was er sagte. Aber es war auch riskant. Aber besser wie sich nur auf die Bluffkünste eines Vulkaniers und einer Romulanerin zu verlassen.

"Captain Martinson, ich denke wir machen es so. Wenn Kahael einverstanden ist.", erwiderte ich und blickte dann zu Kahael. "Ich kann ihnen eine solche Aktion nicht befehlen. Ich denke Sie sind sich des Risikos durchaus bewußt. Ich weiß ihren Einsatz aber zu schätzen. Auch wenn das nicht immer so erscheinen mag. Viel Erfolg und lassen sie sich nicht abschießen."

Ich erhob mich vom Captainssessel und deutete mit einer Geste an das sich Martinson setzen könnte. "Ich weiß nicht wie weit die Tzenkethie mit den sternenflottenuniformen und deren Bedeutungen vertraut sind. Ich vermute aber das sie den der in der Mitte der Brücke sitzt als den Kommandanten ansehen werden."
Si vis pacem, para bellum
"Romulaner finden immer einen Weg"
Captain der USS New Age

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • Nachricht senden

273

Montag, 11. Mai 2009, 21:54

Unter neuer Führung

"Nehmen Sie den Runabout, mit dem Captain Martinson an Bord gekommen ist. Mit diesem haben Sie eine höhere Beschleunigung und eine höhere Maximalgeschwindigkeit, falls eines der Schiffe die Verfolgung aufnimmt." sagte meine Frau zu Kahael, bevor er die Brücke verlassen konnte und erhob sich ebenso wie Captain Neireh von ihrem Stuhl, um den Platz des ersten Offiziers freizumachen. Sie kam an meine Konsole und deutete mir an, ich sollte ihren Platz einnehmen.
"Ich nehme an einen weiblichen ersten Offizier werden sie auch nicht gerne sehen." sagte sie. Ich nickte und überließ ihr meinen Arbeitsplatz, während ich vorübergehend ihren annahm. Ich setzte mich auf den Platz des ersten Offiziers, den ich bisher eher selten eingenommen hatte. Erst recht neben Captain Martinson. Es war ein ausgesprochen merkwürdiges Gefühl.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

Michael_Paulson

unregistriert

274

Dienstag, 12. Mai 2009, 20:58

Unter neuer Führung

Paulson hatte die ganze Zeit über an seiner Station auf der Brücke gesessen und hatte die Besprechung abgewartet. Er kannte zwar den an Bord gekommenen Vulkanier nicht persönlich, aber er erinnerte sich daran, dass er das Foto dieses Mannes gesehen hatte, als er die Geschichte der New Age studiert hatte. Wenn ihn seine Erinnerung nicht täuschte war er Captain des Schiffes gewesen noch vor Winters. Mehr wollte ihm aber auch nicht mehr über den Vulkanier einfallen. Er fand es aber verwunderlich, dass Neireh und die anderen ausgerechnet ihn um Hilfe gebeten hatten. Es zeugte aber von einem großen Vertrauen.
Nach der Besprechung die sich für Paulson wie Kaugummi hingezogen hatte, wurde alles aber wieder ein wenig interessanter.
5 Tzenkethischlachtschiffe hatten sich um die New Age enttarnt und hatten die Waffen auf sie gerichtet.
Die Lage war wirklich ziemlich misslich.
Inzwischen hatte Martinson auch schon einen Vorschlag gemacht wie man aus der Situation rauskommen könnte.
Kahael sollte mit einem Shuttle während eines Diplomatieversuches fliehen und einen Notruf absetzen. Eine sehr riskante Sache, wie Paulson fand.
Nachdem Kahael die Brücke verlassen hatte, tauschten Neireh und Martinson und Patel und M die Plätze, was durchaus eine gute Idee war, die Tzenkethi konnte man sicher nicht als Vertreter der Gleichberechtigung bezeichnen.
"Ich misch mich ja nur ungern in ihren genialen Plan ein Captain Martinson, aber wär es nicht zumindest ganz gut, alle Besatzungsmitglieder zu bewaffnen? Die Tzenkethi sind nicht unbedingt das was man als diplomatisch bezeichnen kann und ich denke sie würden sich über die ein oder andere Technologie hier an Bord freuen.", meldete sich Paulson mit einem sarkastischen Unterton zu Wort. "Ähm achja, darf ich die taktische Konsole übernehmen oder hat eine der beiden Damen Lust?", fügte er noch an und schaute in Richtung Neireh und M.

Kahael

Alkoholvernichter, Paragraphenreiter und Blitzmerker

  • Nachricht senden

275

Dienstag, 12. Mai 2009, 23:18

Unter neuer Führung

"Runabout... Typ 11... Runabout... Typ 11..." Kahael stand vor den Shuttles im Hangar und schwenkte seinen Blick zwischen beiden Typen hin und her, es war eine Entscheidung zwischen Geschwindigkeit, sowie Wendigkeit und Ausdauer, mit Kampfkraft. Kahael wusste das ein Typ 11 Shuttle dem Runabout in der Leistung weit überlegen war, doch waren Schilde, Panzerung und Bewaffnung des Runabouts ebenfalls nicht zu unterschätzen, schaffte aber nur Warp 5, während ein Typ 11 Shuttle es auf 5,5 brachte, wenn er es flog, auch Warp 6. "Typ 11...", sagte er, womit er sich gegen Schilde und Waffen entschied, sondern für Geschwindigkeit. "... ballern ist was für Patel." Brummte der Halb-Romulaner und lief die Rampe im hinteren Teil des Shuttles hinauf.

"Shuttle starten, ... Warp antrieb hochfahren, Schilde und Waffen in Bereitschaft.... ok,... Brücke ich bin startklar." Meldete er nur wenige Sekunden später und ließ sogleich das Shuttle durch den Hangar in Startposition schweben. "Verstanden, Ltd. Commander. Sie haben Starterlaubnis, ... Viel Glück!" Antwortete es und Kahael schob mit zwei Fingern die Schubkontrollen auf Maximum: "Glück,... ich glaub ich brauche Verstand. Nun gut ihr Arschlöcher, ich komme!" Das Typ 11 Shutte raste aus dem sich öffnenden Hangar und drehte sich nach Verlassen um die eigene Achse, umrundete die New Age mit einem waghalsigen Manöver und setzte anschließend einen Kurs auf Deep Space 9. "Kommt und fangt wenn ihr mich könnt..." presste Kahael durch seine Lippen und warf einen Blick auf die Sensordaten.

Eines der Schiffe löste sich aus der Formation, die die New Age einkreiste und folgte dem kleinen Shuttle das wie ein Hase vor dem Fuchs um sein Leben zu rennen schien. Mit wilden Manövern, Zick-Zack, Rollen, Schrauben und Gierbewegungen, versuchte Kahael sein Gefährt aus dem Schussfeld seines Verfolgers zu halten. Salve um Salve raste an ihm vorbei: "You scream and everybody comes a running ... Take a run and hide yourself away ... Foxy is on the run... ja-ha", sang Kahael mit hektischen Unterton einen wie immer angestaubten Rock-Classiker. "Computer, bereite Notruf vor: Hier spricht Ltd. Commander ... mist... Kahael, vom Föderationsraumschiff USS New Age... wir werden von Schiffen der Tzenkethi angegriffen und benötigen umgehend - die Betonung liegt auf umgehend - Hilfe. Wenn also jemand ein paar Kriegsschiffe übrig hat, würden wir uns sehr freuen. Koordniaten und Sensordaten liegen dieser Übertragung bei. ... hatte ich auch erwähnt das es eilig ist?....", Kahaels Notruf wurde von einem direkten Treffer unterbrochen. Die Konsolen vor ihm flackerten als die Systeme des Shuttles versuchten irgendwo eine Überlastung auszugleichen. "... verdammt, kann man hier nicht einmal in Ruhe einen Funkspruch formulieren?" brüllte er wütend ins Nichts, "Computer, sende die Nachricht auf allen Frequenzen, ununterbrochen." "Bestätigt." "Gut, ... und nun, du mein Schätzchen." Kahael ließ das Shuttle ausbrechen und wendete scharf um 180 Grad. Das Gefährt raste unter dem Tzenkethi-Kreuzer hindurch, bremste apprupt ab, wendete erneut um 90 Grad und setzte einen neuen Kurs und zwang seinen Verfolger zu einem zeitaufwendigen Wendemanöver.
Commander Chi´Khoal tr´Kahael - Chefingenieur der USS New Age
Captain Max "Dampfkessel" Voss - Captain des Schulschiffes Pioneer

in dubio pro raute

Falls Sie in einem Land leben, in dem das Fischen ohne Angelschein bestraft wird,
jedoch nicht der illegale Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass,
dann haben Sie das Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.
Milos Zeman, tschechischer Ministerpräsident

Patrice

Nach 15 Jahren immer noch nicht Captain

  • Nachricht senden

276

Dienstag, 12. Mai 2009, 23:35

Unter neuer Führung

Marquez blickte zu dem Sicherheitsoffizier, der sich wie üblich nicht um zurückhaltende Worte bemühte. "Ich misch mich ja nur ungern in ihren genialen Plan ein Captain Martinson, aber wär es nicht zumindest ganz gut, alle Besatzungsmitglieder zu bewaffnen? Die Tzenkethi sind nicht unbedingt das was man als diplomatisch bezeichnen kann und ich denke sie würden sich über die ein oder andere Technologie hier an Bord freuen." sagte er.
"Und wir haben auch keineswegs vor, ihnen diese zukommen zu lassen." sagte sie nur und blickte auf die Anzeigen. "Commander Kahael meldet Bereitschaft. Sie haben Starterlaubnis, ... Viel Glück!" sagte sie zu Kahael über die Interkomm.
"Ich rufe das Schiff der Tzenkethi, Captain Martinson." sagte sie und öffnete den Kanal, während Kahaels Schiff aus dem Hangar katapultierte und sofort auf Warp ging. Dann machte sie den Platz für Paulson frei, da es im Falle eines Kampfes sicherlich klüger war, einen erfahrenen Taktikoffizier an der Konsole zu haben. Sie begab sich derweil zu Neireh.
Commander Patrice Patel - 1. Offizier der USS New Age
Admiral Patrice "Rick" Dimanche und Prof. Dr. Gresk - Schulschiff Pioneer

277

Mittwoch, 13. Mai 2009, 13:03

Unter neuer Führung

- Krankenstation -

Bis auf den üblichen hypochondrischen Bestand war es auf der Krankenstation ruhig. So ruhig wie vor dem berühmten Sturm, mit dessen Losbrechen MaSvorra jederzeit rechnete. Irina würde erst wieder kommen, wenn es mehr zu tun gab und die meisten medizinischen Mitarbeiter hatten bis zum nächsten Notfall frei, um sich zu erholen. So war es hier schön ruhig und MaSvorra konnte sich über die verhasste Bürokratie auslassen.

"Hey, Doc, schon gesehen? wir sind eingekreist!" kam der Ruf von vorne und er erhob sich mit einem Seufzen, nachdem er den letzten Eintrag gesichert hatte. "Und wer hat Ihnen erlaubt, die medizinische Konsole für die Überwachung zu mißbrauchen, Ensign?" Es wurde still und wer besonders gute Ohren hatte, konnte das Schlucken hören. "Äh, ich dachte, ich halte mich auf dem Laufenden, was gerade passiert.."

MaSvorra hatte das Biobett erreicht, auf dem der Ensign lag und, seiner Meinung nach, einen freien Tag erbettelt hatte. "Solange Sie hier sind, haben Sie beschränkten Zugang zur Datenbank und mit Sicherheit nicht zu den Sensoren! Aber wie es scheint, sind Sie nicht so krank wie Sie es Crewman Ericsson Glauben machen wollten." Ensign Michel schien förmlich in sich zusammenzuschrumpfen. MaSvorra blickte ihn direkt an. "Ihr Fieber und Kopfschmerzen scheinen sich ja aufgelöst zu haben."

Er haßte es, wenn er den Eindruck hatte, daß sich jemand vor der Arbeit drückte. "Keine Angst, Sie werden nochmal gründlich gecheckt, bevor ich Sie von der Krankenstation werfe, Ensign." Der externe Sensor des medizinischen Tricorders schwebte über dem Körper des Ensigns. "Soweit, so gut. Setzen Sie sich auf, Ensign." Der junge Mann kam der Anweisung nach und wurde gründlich abgestastet. "Schmerzen?" "Nein, Sir." Er wagte es nicht, nicht die Wahrheit zu sagen. Die nächste Stelle wurde gedrückt und so ging es weiter, bis MaSvorra ihn sich hinstellen ließ.

"Gehen Sie von hier bis zur Wand und wieder zurück." Auch dies machte der Ensign. "Kniebeugen, 20 Stück." Auf den direkten Blick von MaSvorra hin, folgte er auch dieser Anweisung, auch wenn er deren Relevanz nicht ganz sah. "Gut, setzen Sie sich erneut auf das Bett und warten Sie. Finger weg von der Konsole." Diese hatte MaSvorra inzwischen deaktiviert und machte sich auf den Weg in sein Büro.

MaSvorra sendete an den neuen Counselor Lt. Bergmann eine Nachricht, daß dieser sich mit Ensign Michel beschäftigen würde müssen. Dazu die Anmerkung, wie oft dieser schon unter fadenscheinigen Gründen und nicht nachprüfbaren Symptomen die Krankenstation aufgesucht hatte. Seiner persönlichen Meinung nach war der Ensign nicht geeignet, Dienst zu machen und seine Unlust gefährdete das Leben anderer. Die Nachricht war draußen und er erhob sich mit einem Padd, auf dem er verschiedene Anweisungen, unter anderem sich beim Counselor zu melden und eine bestimmte Diät einzuhalten, abspeicherte und ging wieder zu Ensign Michel.

"Gehen Sie in Ihr Quartier. Sie sind in sechs Stunden wieder dienstfähig. Bis dahin absolute Ruhe, keine Besuche, keine Newsmeldungen oder sonstige Ablenkungen. Wegtreten!" Mit einem verblüfften Gesicht erhob sich Michel und machte sich, das Padd in der Hand haltend, auf den Weg nach draußen.

MaSvorra verzog kurz grimmig das Gesicht und kehrte in sein Büro zurück, um entsprechende Vorkehrungen zu treffen, daß Michel in den nächsten sechs Stunden in seinem Quartier verbringen würde, ohne die Möglichkeit, sich mit dem Computer abzulenken. Nebenbei aktivierte er seinen Kanal, um die Situation zu überprüfen und zog leicht die Augenbrauen hoch als er die letzten Ereignisse verfolgte.
MaSvorra la`, Sohn von Vorras'kor, aus dem Hause CalRem, Leitender Arzt der New Age
Tarah con Costardes di Zchular me San`tasto Mba, Leiterin der Taktik und Waffen der Pioneer
Yssir con Zchular di Costardes me Mba San`tasto, Leiterin der Sicherheit der Pioneer

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marti« (13. Mai 2009, 13:05)


278

Mittwoch, 13. Mai 2009, 19:46

Unter neuer Führung

Unsere Situation war alles andere als gut. Fünf Kriegsschiffe der Tzenkethi hatten sich enttarnt und Stellung um uns bezogen. Captain Martinson´s Idee war es, ein Shuttle zu entsenden welches einen Notruf absetzen sollte, während man mit den Tzenkethi versuche zu verhandeln. Dies würde für den Piloten des Shuttles nicht nur viel Können und Geschick verlangen, sondern auch noch eine große Portion Glück. Ich hatte mit Taktik nicht viel am Hut, und konnte auch keinen Gegenvorschlag ausbreiten. Deshalb verhielt ich mich ruhig. Lt. Commander Kahael war mit einem Shuttle auf diese gefähliche Mission aufgebrochen und wie befürchtet hat eines der Schlachtschiffe die Verfolgung aufgenommen. So hatten wir zwar ´nur´ mehr vier Schiffe am Hals, jedoch waren auch dass noch zu viele für uns. Das Tzenkethi-Flaggschiff, welches direkt vor uns in Position gegangen ist und auch auf dem Hauptbildschirm zu sehen war, sah vermutlich nicht nur für mich sehr bedrohlich aus…

Da ich über die Geschehnisse, die sich vor meiner Rettung ereigneten nicht eingeweiht war, konnte ich mir kein Bild machen. Man hatte mich in die geheimen Daten noch nicht eingeweiht, jedoch war jetzt ein verdammt schlechter Zeitpunkt etwas zu erfragen. Ich hatte auf der Brücke etwas von einem Gerät mitbekommen, jedoch half mir dass nicht wirklich dabei, mir ein Bild zu machen. Jedoch stand eines Fest, nämlich dass dieses Gerät jeder haben wollte. Sowohl wir, als auch die Tzenkethi. Deshalb auch der Angriff. Zumindest glaubte ich das.

Eine in meinen Augen gute Idee war es, dass Captain Neireh und Commander Marquez die Plätze mit Captain Martinson und Lt. Commander Patel wechselten. Die Tzenkethi sind in Sachen Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern sicher noch nicht so weit wie wir, und wenn sie gesehen hätten, dass eine Frau das Kommando über ein Raumschiff hat hätten sie vielleicht ohne zu verhandeln das Feuer eröffnet. Und dass würde unseren Tot bedeuten.

Plötzlich erhielt ich eine Nachricht von MaSvorra – dem klingonischen Chefarzt der New Age. Er wollte mich wissen lassen, dass Ensign Michel in letzter Zeit des Öfteren die Krankenstation aufgesucht hatte, ohne eine richtige Krankheit zu haben. Anscheinend will er sich vor seinem Dienst drücken. Ein solches Verhalten kann man auf einem Raumschiff natürlich nicht tolerieren. Ich nahm mit einmal vor, mich mit dem Ensign zu unterhalten. Den Captain wollte ich vor der ersten Sitzung noch nicht informieren, vielleicht lässt sich dieses Problem ja ´beheben´.

Ich sicherte den Eintrag in meinem persönlichen Kalender, und beobachtete weiterhin das Geschehen auf der Brücke.

Kahael

Alkoholvernichter, Paragraphenreiter und Blitzmerker

  • Nachricht senden

279

Mittwoch, 13. Mai 2009, 23:17

Unter neuer Führung

"Hö... hö ... hö ... Hörner heben... ansetzen und Meet eingeben und noch einen heben..." summte Kahael und flog ein erneutes Ausweichmanöver. Die Trägheitsdämpfer des kleinen Shuttles ächzten, funken stoben. "Sauwetter, Kackhimmel!" schimpfte der Halb-Romulaner, während seine Finger über die glatte Oberfläche der Konsole rasten. "Warnung! Fluktuieren der Materie-Antimaterie-Eindämmung." "... erzähl mir etwas, was ich noch nicht weiß." "Warnung. Versagen der Materie-Antimaterie-Eindämmung in zwei Minuten." Kahael schaute auf, "Müssen die Dinger einem immer beim Wort nehmen?" Sein Herz raste. Schweiß rann seine Schläfen hinab. Wenn ich das überlebe, trete ich mir für diese Idee selbst in den Hintern, dachte er. Seine Gedanken rasten. Der nächste Schritt, er entschied über Leben oder Tod. "Verlust der Eindämmung in sechszig Sekunden!" Kahael entschied sich für ein heikles Manöver: "Computer, wurde der Notruf abgesetzt?" "Bestätigt. Einhundertvierundachtzig mal und wird fortgesetzt", antwortete die weibliche Stimme und gab die Anzahl der Wiederholungen wieder. "Gut. Übermittle absofort auch meine aktuelle Position." "Bestätigt." "Und nun, kommen wir zum Final terrible." Er dehnte seine Finger wie ein Komponist vor einem Konzert. Erneut begannen seine Finger über die Konsole zu hetzen. In seinem Kopf überschlugen sich die grob geschätzten Gleichungen, die über Erfolg oder Misserfolg seiner Idee entschieden. Ein leises Klacken im hinteren Teil des Shuttles deutete das Aufspringen von vier Klammern an. Klammern, die den kleinen Warpkern des Shuttles sicherten.

Der kleine Zylinder rutschte aus der Abwurfluke hinaus und trudelte mit einem bedrohlich hektischen Flakern auf den Verfolger zu. Das kleine Shuttle wurde dabei aus dem Warp geworfen und glitt auf der sich auflösenden Warpblase davon, während das Tzenkethischiff in die Explosion des ihm entgegenkommenden Kerns raste.
Die Druckwelle warf beide Schiffe aus ihrer Bahn. Das Typ 11 Shuttle trudelte durch den leeren Raum. Der Tzenkethikreuzer wurde in die Entgegengesetzte Richtung seines Kurses gedrückt.

Die Zeit verging und Kahael hielt sich den Kopf. Er wusste nicht wie lange er - mit dem Rücken an die Wand gelehnt und Überkopf - im Shuttle gelegen hatte. Doch es müssen mehrere Minuten, wenn nicht gar eine Stunde gewesen sein. Doch das war ihm egal. Er schien es überlebt zu haben und auch die Tzenkethi hatten ihn bisher nicht erwischt. Er schleppte sich zurück in den Pilotensitz. Die Systeme waren tot und nicht weit von ihm entfernt, schwebte der Kreuzer, der ihn bis vor kurzem noch im Nacken hing. Die Schlagkraft war deutlich größer als er erwartet hatte. Ein großer Riss ging durch die obere Hülle des Schiffes, eine Warpgondel hin abgetrennt, nur durch einige starke Kabael verbunden, seitlich am Schiff. Es war genauso wehr- und antriebslos wie er. Schwebte aber wie ein Damoklesschwert über ihn. "Na Glückwunsch ..."
Commander Chi´Khoal tr´Kahael - Chefingenieur der USS New Age
Captain Max "Dampfkessel" Voss - Captain des Schulschiffes Pioneer

in dubio pro raute

Falls Sie in einem Land leben, in dem das Fischen ohne Angelschein bestraft wird,
jedoch nicht der illegale Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass,
dann haben Sie das Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.
Milos Zeman, tschechischer Ministerpräsident

Kahael

Alkoholvernichter, Paragraphenreiter und Blitzmerker

  • Nachricht senden

280

Dienstag, 26. Mai 2009, 00:31

Unter neuer Führung

OFF: In Ermangelung an weiteren Teilnehmern, mache ich - da gerade Lust und Langeweile - einfach mal etwas weiter;... nicht hauen.

Die Stunden verflossen. Das kleine Shuttle rotierte schwerelos im All, unweit eines ebenso hilflosen Tzenkethi-Kreuzers. Der Halb-Romulaner an Bord des Raumgefährts lümmelte sich - mit einer replizierten Falsche blauen Gebräus in der Rechten, einer replizierten Havanna in der Linken - im Pilotensitz und hatte die Füße gemütlich auf den Steuerkonsolen abgelegt. Musik spielte; alte Klassiker von der Erde. Kahael sang fröhlich mit und beobachtete mit stoischer Ruhe das bedrohliche Schiff vor ihm. "... I see a bad moon arisin... I see troubles on the way ... I see earthquakes and lightning ... I see bad times today", sang er und prostete einem imaginären Tzenkethi an Bord des ihm gegenüberliegenden Wracks zu, nahm einen Schluck aus der Falsche und zog anschließend genüsslich an der dicken Zigarre. Das Licht im Cockpit flackerte nervös, aber irgendwie stimmig zur Musik. "I hear hurricanes a blowin ... I know the end is coming soon..." sang er weiter mit und nahm erneut einen Schluck, warf die leere Flasche über seine Schulter hinweg in den Passagierteil, wo sich bereits ein kleiner Haufen gebildet hatte. "Ja-ha.... das hat euch die Zwiebel aus der Ferse gehauen,... ich kleiner Dreckskerl gegen euch alle! BUMM... und da hab ich euch eure Ärsche weggesprengt! So blöd... wie ich ... ich es bräuchte... könnt IHR mir GARNICHT kommen!"

Einige Stunden vorher:

"Colonel, wir empfangen da etwas... es ist sehr verzerrt, aber es hört sich irgendwie nach einem Notruf an." "Lassen sie hören, Fähnrich", der junge Benzit betätigte einige Tasten und der Ruf wurde - unterlegt mit etwas Rauschen - über die Komm-Anlage der Brücke abgespielt: Hier spricht Ltd. Commander ... mist... Kahael, vom Föderationsraumschiff USS New Age... wir werden von Schiffen der Tzenkethi angegriffen und benötigen umgehend - die Betonung liegt auf umgehend - Hilfe. Wenn also jemand ein paar Kriegsschiffe übrig hat, würden wir uns sehr freuen. Koordinaten und Sensordaten liegen dieser Übertragung bei. ... hatte ich auch erwähnt das es eilig ist?...."
Nerris verdrehte genervt die Augen. "New Age... wie ich dieses Schiff hasse.", zischte die Bajoranerin und wirbelte auf ihrem Absatz herum. "Informieren sie alle Schiffe in Reichweite und schicken sie zwei Runabouts los." "Aye."

Auch gut zwölf Stunden später saß Kahael noch immer mit Ale und Zigarre ausgestattet in seinem Sitz. Musik dröhnte über die Lautsprecher des Cockpits. Kein wunder also das der Halb-Romulaner jegliche Warnsignale überhörte und von der Rettung durch die Harbor nichts mitbekam. Seine Sitzposition war nun nämlich nach hinten gerichtet, wo er sich mit den zahlreichen Kronkorken der mittlerweile leeren Aleflaschen im Zielwerfen übte. "And we were trying different things .... We were smoking funny things .... Making love out by the lake to our favorite song", sang er mit als sich die Zugangsluke des Shuttles plötzlich öffnete und ihn zwölf verwunderte Augen der Habor-Crew anstarrten. "Was zum Teufel ist denn das hier?" Der Captain traute seinen Augen nicht als mehrere Flaschen aus dem Shuttle polterten, gefolgt von einer dichten Dunstschwade. "Naja, Alkohol tötet langsam und ... ich hatte viel Zeit und einen Replikator." "Sie haben gesoffen?" "Nö, eigentlich nicht. Waren ja nur... elf Stunden." Der Captain seufzte und überließ Kahael seinem Schiffsarzt. "Ich fass es nicht..." brummte er beim Verlassen des Hangars. “Habor an New Age, wir haben ihr Crewmitglied. Er ist betrunken." "Negativ, dafür war zu wenig Zeit", antwortete Patel über die Komm und lieferte dem Habor-Captain einen weiteren Grund zur Verzweiflung.

(OFF: Was dazwischen passiert, überlasse ich String. ;) )
Commander Chi´Khoal tr´Kahael - Chefingenieur der USS New Age
Captain Max "Dampfkessel" Voss - Captain des Schulschiffes Pioneer

in dubio pro raute

Falls Sie in einem Land leben, in dem das Fischen ohne Angelschein bestraft wird,
jedoch nicht der illegale Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass,
dann haben Sie das Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert.
Milos Zeman, tschechischer Ministerpräsident

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Patrice« (14. Juni 2009, 12:57)